Medisigel logo

Wie Endometriose Rückenschmerzen auslösen kann

Profilbild von Jessica Papic

Geschrieben von
Jessica Papic (Ärztin)

Man kann davon ausgehen, dass ungefähr 80% der Menschen, die wegen Rückenschmerzen einen Arzt aufsuchen, keine Erkrankungen des Muskel- oder Skelettsystems aufweisen.

Diese Tatsache zeigt deutlich, dass Rückenschmerzen von verschiedenen Erkrankungen hervorgerufen werden können. So können die Schmerzen im Rücken zum Beispiel auch im Zuge einer Endometriose entstehen.

Man spricht dann von sogenannten "gynäkologischen Rückenschmerzen".

Was versteht man unter Endometriose und welche Symptome sind damit verbunden?

Die Endometriose ist mittlerweile weit verbreitet, wird aber oftmals erst nach Jahren des Leidens diagnostiziert. Grund dafür ist vor allem, dass die für die Endometriose typischen Symptome eher unspezifisch sind. Das bedeutet, dass die Beschwerden auch bei einer Reihe von anderen Erkrankungen auftreten können.

Neben den schmerzhaften Unterleibsschmerzen zählen auch Durchfälle und Rückenschmerzen zu den häufigsten Anzeichen der gynäkologischen Erkrankung.

Aber wie genau kann eine Endometriose zu Rückenschmerzen führen? Um diese Frage klären zu können, ist es wichtig zu verstehen, was eine Endometriose ist und welche Auswirkungen sie auf den weiblichen Körper haben kann.

Bei einer Endometriose handelt es sich um eine Erkrankung, bei der sich Schleimhautzellen, die eigentlich in der Gebärmutter vorkommen, an anderen Stellen des Körpers absetzen.

In Abhängigkeit davon, wo genau die Endometrioseherde lokalisiert sind, treten bei den betroffenen Frauen unterschiedliche Symptome auf.

Wo setzen sich diese verlagerten Gebärmutterschleimhautzellen meistens ab?

Wissenswert

Besonders häufig findet man versprengten Gebärmutter-Schleimhautzellen im Unterbauch oder im Bereich der Eierstöcke, der Eileiter oder der Blase.

Was verursacht Rückenschmerzen bei Endometriose?

Im Zuge der Endometriose kommt es repetitiv zum Auftreten von entzündlichen Prozessen. Eben diese Entzündungen stellen die Hauptursache für die mitunter unerträglichen Unterleibsschmerzen, von denen erkrankte Frauen häufig berichten, dar.

Schmerzen sind in vielen Fällen nicht nur auf deren Entstehungsort beschränkt spürbar. Oftmals strahlen sie auch in andere Regionen des Körpers aus. In der Medizin spricht man dabei von einer Schmerzausstrahlung.

Ein klassisches Beispiel, das viele Menschen kennen, sind die Schmerzen in der linken Schulter und im linken Arm, die bei einem Herzinfarkt auftreten. Im Falle der Endometriose findet ebenfalls oft eine solche Schmerzausstrahlung statt. Im Unterschied zu einem Herzinfarkt strahlen die Schmerzen bei der Endometriose nicht in den linken Arm, sondern bis in den unteren Rücken aus.

Wissenswert

Es ist wichtig zu beachten, dass die Schmerzen im Unterbauch bei einer Endometriose bis in den unteren Rücken ausstrahlen können.

Darüber hinaus können Nackenschmerzen sowie Schmerzen entlang des Ischiasnervs mit einer Endometriose in Zusammenhang stehen.

Hinweis

Der Ischiasnerv verläuft über die Rückseite der Oberschenkel, was bei einem Befall des Nervens in diesem Bereich zu starken Schmerzen führen kann.

Sind stärkere Schmerzen gleichbedeutend mit einer stärkeren Ausprägung der Endometriose?

Wie ausgeprägt die Schmerzen bei den Betroffenen sind, kann ganz unterschiedlich sein. Weder die Intensität noch die Schmerzausstrahlung stehen dabei in Korrelation mit der Ausprägung der Endometriose .

Während Frauen mit vielen Endometrioseherden unter Umständen kaum Beschwerden verspüren, können Erkrankte, die nur wenige versprengte Schleimhautzellen aufweisen, unter starken Schmerzen leiden, die bis in den Rücken ausstrahlen.

Auch die Qualität der Schmerzen, also die Art, wie sie sich anfühlen, ist häufig ganz unterschiedlich. Es gibt Frauen, die die Schmerzen bei einer Endometriose als stechendes Ziehen beschreiben, wohingegen andere Patientinnen von krampfartigen Schmerzintervallen sprechen.

Wie unterscheiden sich Endometriose-Rückenschmerzen von anderen Rückenschmerzen?

Wissenswert

Typisch für Rückenschmerzen, die mit einer Endometriose assoziiert sind, ist vor allem deren zyklisches Auftreten. In den meisten Fällen treten die Beschwerden kurz vor oder während der Monatsblutung auf, wohingegen sie nach der Periode deutlich an Intensität abnehmen.

Wie kann ich Endometriose bedingte Rückenschmerzen lindern?

Trotz guter Behandlungsoptionen, ist die Endometriose bis heute nicht heilbar. Vor allem die Schmerzen, die bis in den Rücken ausstrahlen, können deshalb eine enorme Belastung für die Patientinnen darstellen, die auch psychische Erkrankungen nach sich ziehen kann.

Aus diesem Grund ist es besonders wichtig, den betroffenen Frauen durch unterschiedliche Behandlungsmethoden Linderung zu verschaffen.

Endometriose-Patientinnen können sich zum Beispiel durch das Auflegen von Wärmflaschen oder Heizkissen Linderung verschaffen. Durch die lokale Wärme entspannen die Muskeln und die Durchblutung wird angeregt.

Achtung

Lokale Wärme kann die entzündlichen Prozesse im Bauchraum verstärken, deshalb sollten Wärmemittel lediglich im Bereich des Rückens angewendet werden.

Darüber hinaus können sanfte Massagen des unteren Rückens dabei helfen die Muskulatur zu entspannen. Den gleichen Effekt hat im übrigen auch regelmäßig durchgeführtes Beckenbodentraining.

Wie bei vielen anderen Erkrankungen auch, stellt regelmäßige Bewegung, zum Beispiel beim Joggen, Schwimmen oder bei Fahrradfahren, einen wichtigen Faktor in der Therapie dar.

Wissenswert

Durch regelmäßige Bewegung wird die Durchblutung des Gewebes im Bereich der Wirbelsäule stimuliert. Auf diese Weise können die Bandscheiben besser mit Flüssigkeit und Nährstoffen versorgt werden.

Auch spezielle Atem- und Dehnübungen können dabei helfen, den Körper zu entspannen und die Schmerzen zu lindern.

Welche Medikamente kann ich einnehmen, um meine Rückenschmerzen zu lindern?

Wenn es notwendig wird, können betroffene Frauen zudem verschiedene Schmerzmittel einnehmen. Bei der Endometriose besonders gut geeignet sind die Wirkstoffe Paracetamol, Ibuprofen und Diclofenac.

Bei der Einnahme der Schmerzmittel ist zu beachten, dass mit einer möglichst geringen Dosierung begonnen werden sollte. Nur wenn die Dosis nicht ausreicht, kann die Dosierung gegebenenfalls erhöht werden.

Nächster Artikel Durchfall bei Endometriose

Verwandte Artikel

Ursachen im Überblick Genetik Symptome im Überblick Rückenschmerzen Diagnose im Überblick Wie zuverlässig ist der Ultraschall? Wie effektiv ist der Speicheltest? Stadien Behandlung im Überblick Richtige Ernährung Rolle der Pille Nachsorge nach Op Wechseljahre Kinderwunsch trotz Endometriose Einfluss auf Schwangerschaft Schmerzen im Alltag Heilungschancen

Medisiegel

Newsletter anmelden

Unsere Artikel sollen Ihnen einen ersten Eindruck von einem medizinischen Thema vermitteln. Sie ersetzen keine ärztliche Untersuchung und Beratung.
Wir übernehmen keine Gewähr für die inhaltliche Richtigkeit und Vollständigkeit der Darstellung.

Copyright © 2022, Medisiegel. All rights reserved.