Medisigel logo

Wie Scheidenpilz Unterleibsschmerzen verursacht und was Sie dagegen tun können

Profilbild von Jessica Papic

Geschrieben von
Jessica Papic (Ärztin)

Eine Pilzinfektion im Intimbereich bleibt bei ungefähr 50 Prozent der Frauen vollkommen symptomlos. Scheidenpilz kann bei den betroffenen Frauen jedoch auch eine Reihe verschiedener Symptome hervorrufen.

Typischerweise zeigt sich der Ausfluss als grau-weißlich verfärbt und nimmt einen fischen Geruch an. Darüber hinaus führt die Pilzinfektion in der Regel zu starkem Juckreiz und Brennen im Intimbereich.

Weniger häufig, aber durchaus ebenfalls möglich ist es, dass im Zuge der Scheidenpilz- Infektion Unterleibsschmerzen in Erscheinung treten. Die Schmerzen können dabei verschiedene Ursachen haben.

Hinweis

Unterleibsschmerzen bei Scheidenpilz sind zwar möglich aber eher selten.

Da es durch den Hefepilz häufig zu einer lokalen Reaktion im Bereich der Vagina und den Schamlippen kommt und sich diese deshalb als stark gerötet und leicht geschwollen zeigen, ist es möglich, dass die Schmerzen in diesem Bereich entstehen.

Außerdem reagiert auch das Innere der Vagina mit Schwellungen und Rötungen auf die Infektion. In einigen Fällen, vor allem dann, wenn die Pilzinfektion besonders ausgeprägt ist, können zudem offene Stellen in der Vagina entstehen. Reizungen der Vaginalschleimhaute liegen in beinahe allen symptomatischen Fällen vor.

Neben den anhaltenden Schmerzen im Unterleib und im Bereich der Vagina, kann es hervorgerufen durch den Scheidenpilz auch zu unangenehmen Gefühlen beziehungsweise zu Schmerzen beim Geschlechtsverkehr kommen.

Auch Schmerzen beim Wasserlassen, sobald der Urin mit der gereizten Schleimhaut oder Haut in Berührung kommt, sind bei Scheidenpilz keine Seltenheit.

Was hilft gegen Unterleibsschmerzen bei Scheidenpilz?

  1. 01
    Antipilzmittel Es gibt rezeptfreie Antimykotische Medikamente, die gegen Scheidenpilz helfen. Diese Medikamente gibt es in Form von Cremes, Tabletten oder Zäpfchen. Sie enthalten in der Regel Wirkstoffe wie Clotrimazol oder Miconazol.
  2. 02
    Schmerzmittel Schmerzmittel wie Ibuprofen oder Paracetamol können bei Schmerzen helfen. Allerdings sollte dies nur nach Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker erfolgen.
  3. 03
    Wärmeanwendungen Diese können bei verschiedenen Arten von Schmerzen, einschließlich Unterleibsschmerzen, Linderung verschaffen. Die Wärme hilft, die Muskulatur zu entspannen und kann die Durchblutung anregen, was wiederum helfen kann, Schmerzen zu reduzieren.
  4. 04
    Hygiene beachten Um die Symptome nicht zu verschlimmern und die Heilung zu beschleunigen, sollte man auf eine gute Intimhygiene achten. Es empfiehlt sich, Baumwollunterwäsche zu tragen und den Intimbereich nur mit klarem Wasser oder milden, unparfümierten Seifen zu waschen.
  5. 05
    Vermeide Geschlechtsverkehr Bis die Symptome abgeklungen sind, ist es ratsam, Geschlechtsverkehr zu vermeiden.

Achtung

Wenn die Symptome anhalten oder sich verschlimmern, oder wenn du unsicher bist, ob es sich wirklich um eine Scheidenpilzinfektion handelt, solltest du unbedingt einen Gynäkologen oder eine Gynäkologin aufsuchen.

Es gibt auch andere Infektionen oder Erkrankungen, die ähnliche Symptome verursachen können, und es ist wichtig, die genaue Ursache deiner Beschwerden zu kennen, um sie angemessen behandeln zu können.

Verwandte Artikel

Scheidenpilz

Chronischer Scheidenpilz

7. Sept. 2023

Scheidenpilz

Wie ansteckend ist Scheidenpilz?

7. Sept. 2023

Scheidenpilz

Ist Scheidenpilz in der Schwangerschaft gefährlich?

5. Sept. 2023

Medisiegel

Newsletter anmelden

Unsere Artikel sollen Ihnen einen ersten Eindruck von einem medizinischen Thema vermitteln. Sie ersetzen keine ärztliche Untersuchung und Beratung.
Wir übernehmen keine Gewähr für die inhaltliche Richtigkeit und Vollständigkeit der Darstellung.

Copyright © 2022, Medisiegel. All rights reserved.