Medisigel logo

PMS bedingte Kopfschmerzen erkennen und behandeln

Profilbild von Jessica Papic

Geschrieben von Jessica Papic

PMS bedingte Kopfschmerzen

Was ist PMS und wie kann es Kopfschmerzen verursachen?

Unter dem Begriff Prämenstruelles Syndrom, kurz PMS , versteht man einen Komplex verschiedener Symptome, die sich in der Zeit vor und während der Regelblutung bemerkbar machen können. Die für das PMS typischen Symptome reichen von körperlichen Beeinträchtigungen, wie zum Beispiel Kopf- und Unterleibsschmerzen, bis hin zu psychischen Auffälligkeiten wie depressive Verstimmungen und Stimmungsschwankungen. Frauen, die an PMS leiden, fühlen sich in der Zeit vor dem Einsetzen der Periode häufig schlapp und erschöpft. Sie sind niedergeschlagen und lustlos. Zudem kann es im Zuge des PMS zu einer gesteigerten Reizbarkeit und aggressiven Verhalten kommen. Besonders häufig entwickeln PMS-Patientinnen vor der Menstruation starke Kopfschmerzen. Die Schmerzen können dabei so stark werden, dass sich eine sogenannte prämenstruelle Migräne ausbildet. Bei dieser Erkrankung treten die Kopfschmerzen typischerweise ein bis zwei Tage vor dem Beginn der Blutung ein und lassen ungefähr drei Tage danach nach. Wenn starke migräneartige Kopfschmerzen mit der Regelblutung in Zusammenhang stehen, sind sie in den meisten Fällen deutlich schwieriger zu behandeln als andere Migräneformen. Aus diesem Grund können die Beschwerden das Leben der betroffenen Frauen sehr stark beeinträchtigen. Die genaue Ursache für das Auftreten Menstruations assoziierten Kopfschmerzen konnte bis heute noch nicht abschließend geklärt werden. In zahlreichen Studien konnte jedoch nachgewiesen werden, dass vor allem der starke Abfall des weiblichen Geschlechtshormons Östrogen und der Gelbkörperhormone eine wichtige Rolle in der Schmerzentstehung spielen.

Darüber hinaus konnten Hinweise darauf ermittelt werden, dass bei den Frauen, die an PMS leiden und während der Regelblutung starke Kopfschmerzen entwickeln, eine Störung im schmerzregulierenden System sowie im Prostaglandin- und Serotoninstoffwechsel vorliegen. Ob es weitere Einflussfaktoren auf die Ausprägung von Kopfschmerzen bei Frauen mit PMS gibt, gilt bislang als nicht abschließend geklärt. Dass die Entstehung von Kopfschmerzen vor und während der Periode jedoch in einigen Familien gehäuft auftritt, lässt auf eine genetische Komponente schließen. Weitere sehr wahrscheinliche Ursachen für die Schmerzen sind psychische Erkrankungen und anhaltender Stress.

Welche Symptome sind typisch für PMS-bedingte Kopfschmerzen?

Kopfschmerzen, die mit dem weiblichen Menstruationszyklus in Zusammenhang stehen, können ganz unterschiedlich stark ausgeprägt sein. In vielen Fällen handelt es sich bei diesem Symptom um ganz normale Kopfschmerzen, die sich mithilfe von schmerzlindernden Arzneimitteln effektiv behandeln lassen. Bei einigen Frauen weisen die Kopfschmerzen jedoch deutliche Aspekte einer Migräne auf. Typisch ist dann, dass die Schmerzen plötzlich einschießen, sich pulsierend anfühlen und lediglich eine Seite des Kopfes betreffen. Es gibt allerdings auch prämenstruelle Migräneformen, bei denen es zu beidseitigen Kopfschmerzen kommt. Oftmals entwickeln die betroffenen Frauen zusätzliche Symptome wie Übelkeit, Erbrechen und Schwindel. Auch das Auftreten einer ausgeprägten Licht- und Geräuschempfindlichkeit ist bei einer menstruationsassoziierten Migräne keine Seltenheit.

Welche Faktoren können PMS-Kopfschmerzen verschlimmern?

Symptome, die für das PMS typisch sind, können sehr stark variieren. Auch in der Intensität der prämenstrual einsetzenden Beschwerden gibt es zwischen den Betroffenen oftmals große Unterschiede. Das gilt vor allem für Kopfschmerzen, die mit dem Menstruationszyklus und der ansetzenden Regelblutung in Zusammenhang stehen.

Grund für die immensen Unterschiede ist unter anderem eine genetische Veranlagung. PMS Patientinnen, die miteinander verwandt sind, entwickeln oftmals ähnlich stark ausgeprägte Kopfschmerzen. Aber auch andere Faktoren können sich auf deren Ausprägung auswirken. Besonders wichtig dabei ist anhaltender Stress und fehlende Erholung. Stressige Lebensabschnitte kennen wir alle. Die meisten wissen jedoch auch, dass sich dieser Stress negativ auf die körperliche und psychische Gesundheit auswirken kann.

Im Falle der für das PMS bekannten Beschwerden reagieren vor allem die Unterleibs- und Kopfschmerzen besonders stark auf anhaltenden Stress. Frauen, die es dann nicht schaffen, sich Ruhephasen zu schaffen, erleiden in der Zeit vor und während der Regelblutung regelrechte Schmerzattacken. Wenn die mit dem PMS in Zusammenhang stehenden Kopfschmerzen besonders stark sind, neigen die Betroffenen dazu, sich zurückzuziehen und zu schonen. Dieses Verhalten ist bei PMS jedoch falsch. Denn während Bewegung dabei hilft, die Symptome zu lindern, führt körperliche Schonung zu einer Verstärkung der Kopfschmerzen. Darüber hinaus gibt es weitere Lebensgewohnheiten, die zu einer Steigerung der Kopfschmerzen beitragen können. Welche Faktoren das genau sind, ist bislang noch nicht abschließend geklärt. Mittlerweile weiß man jedoch, dass zuckerreiche Ernährung, koffeinhaltige Getränke und Alkohol die typischen Kopfschmerzen deutlich verstärken können. Gleiches gilt für den Nikotinkonsum.

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es für PMS-bedingte Kopfschmerzen?

Die Behandlung des PMS und der damit einhergehenden Kopfschmerzen umfasst verschiedene Methoden. Während einige darauf abzielen, das Auftreten der PMS-assoziierten Kopfschmerzen und anderer Menstruationsbeschwerden generell zu verhindern, helfen andere lediglich dabei, bereits bestehende Symptome zu lindern.

Medikamente

Vor allem Kopfschmerzen lassen sich mit Schmerzmitteln effektiv behandeln. Besonders geeignet dazu sind Wirkstoffe, die zur Gruppe der nicht-steroidalen Antirheumatika (NSAR) gezählt werden. Zu dieser Wirkstoffgruppe gehören z.B. Ibuprofen und Diclofenac. Neben den nicht-steroidalen Antirheumatika eignet sich auch der Wirkstoff Paracetamol besonders gut zur Linderung der Schmerzen. Da die Wirkung von schmerzlindernden Medikamenten jedoch nur über einen Zeitraum von einigen Stunden anhält, müssen sie mehrmals am Tag eingenommen werden.

Dies erhöht das Risiko für das Auftreten von unerwünschten Nebenwirkungen. Deshalb ist es auch bei Kopfschmerzen, die bei PMS auftreten, wichtig, genau abzuwägen, ob eine Einnahme notwendig ist.

Antibabypille

In besonders schweren Fällen ist es sinnvoll, eine Frauenärztin oder einen Frauenarzt aufzusuchen und mit diesem über die mögliche Einnahme der Antibabypille zu sprechen.

Vor allem bei dieser Erkrankung kann deren Einfluss auf das Hormonsystem sinnvoll sein. Neben der gewöhnlichen 28 Tage Zyklen, bei denen die Pille 21 Tage eingenommen und danach für sieben Tage pausiert werden muss, ist es möglich einen sogenannten Langzeitzyklus zu bilden.

Dazu muss die Pille über einen Zeitraum von bis zu 12 Wochen kontinuierlich angewendet werden. Erst danach wird ein einnahmefreies Intervall eingelegt, während der es zu einer Abbruchblutung kommt.

Letzte Änderung: 14. März 2024

Quellen
  • Gätje R, Eberle C, Scholz C, Lübke M, Solbach C. Kurzlehrbuch Gynäkologie und Geburtshilfe. Deutschland; 2015
  • Stauber M, Weissenbacher T, Steldinger R, Klosterhalfen T, von Zumbusch Wayerstahl S, Teschner A. Duale Reihe Gynäkologie und Geburtshilfe. Deutschland; 2013
  • Tatnai Burnett. What’s the difference between premenstrual dysphoric disorder (PMDD) and premenstrual syndrome (PMS)? How is PMDD treated? https://www.mayoclinic.org/diseases-conditions/premenstrual-syndrome/expert-answers/pmdd/faq-20058315
Nächster Artikel Müdigkeit vor der Periode

Verwandte Artikel

PMS

PMS: Diagnose und Behandlung

PMS

PMS: Symptome und Ursachen

PMS

Übelkeit bei PMS

PMS

Durchfall bei PMS

PMS

PMDS: Depressionen vor der Periode

PMS

Stimmungsschwankungen vor der Periode

PMS

Brustschmerzen vor der Periode

PMS

Müdigkeit vor der Periode

Medisiegel

Newsletter anmelden

Unsere Artikel sollen Ihnen einen ersten Eindruck von einem medizinischen Thema vermitteln. Sie ersetzen keine ärztliche Untersuchung und Beratung.
Wir übernehmen keine Gewähr für die inhaltliche Richtigkeit und Vollständigkeit der Darstellung.

Copyright © 2022, Medisiegel. All rights reserved.