Medisigel logo

Was ist Demenz: Definitionen der häufigsten Formen

Demenz ist eine allgemeine Bezeichnung für eine Minderung der geistigen Fähigkeiten, die schwerwiegend genug ist, um das tägliche Leben zu beeinträchtigen. Der Schweregrad der Demenz reicht vom leichtesten Stadium, in dem sie sich gerade erst bemerkbar macht, bis zum schwersten Stadium, in dem der Betroffene bei den elementaren Aktivitäten des täglichen Lebens vollständig auf die Hilfe anderer angewiesen ist.

Demenz nach Lokalisation im Gehirn

Lokalisation der Demenz im Gehirn

Die Ursachen für Demenz können unterschiedlich sein, je nach Lokalisation des krankhaften Prozesses im Gehirn wird Demenz eingeteilt in:

Diese Art von Demenz betrifft die Großhirnrinde. Die kortikale Demenz umfasst die Alzheimer-Krankheit, die frontotemporale Demenz (Pick-Krankheit) und die alkoholische Enzephalopathie.

Bei dieser Art von Demenz sind die subkortikalen (unter der Rinde liegende) Strukturen des Gehirns betroffen.

Bei der kortikal-subkortikalen Demenz sind die Großhirnrinde und subkortikale Strukturen betroffen. Die kortikosubkortikale Demenz umfasst die vaskuläre Demenz, die kortikobasale Degeneration und die Lewy-Körperchen-Demenz.

Die Multifokale Demenz ist durch multiple Läsionen im Gehirn gekennzeichnet. Eine multifokale Demenz ist zum Beispieldie Creutzfeldt-Jakob-Krankheit.

Formen der Demenz entsprechend der zugrundeliegenden Krankheit

Die verschiedenen Formen

Demenz ist ein Oberbegriff für viele verschiedene Krankheiten. Alzheimer ist die häufigste Form der Demenz, aber es gibt viele verschiedene Arten.

Die Alzheimer-Krankheit steht derzeit an siebter Stelle der Todesursachen in den Vereinigten Staaten und ist die häufigste Ursache für Demenz bei älteren Erwachsenen. Die Alzheimer-Krankheit ist eine fortschreitende Erkrankung, d. h. die Symptome entwickeln sich allmählich über viele Jahre und werden schließlich immer schwerer. Sie beeinträchtigt mehrere Gehirnfunktionen.

Das erste Anzeichen der Alzheimer-Krankheit sind in der Regel leichte Gedächtnisprobleme. Dies kann zum Beispiel das Vergessen von Gesprächen oder Ereignissen der letzten Zeit sein oder das Vergessen von Namen von Orten und Gegenständen. Im weiteren Verlauf der Krankheit werden die Gedächtnisprobleme schwerer und es können weitere Symptome auftreten

Dabei verursachen Durchblutungsstörungen im Gehirn unterschiedlicher Ursachen eine Minderversorgung des Gehirns, mit nachlassender geistiger Leistungsfähigkeit.

Die Lewy-Körperchen-Demenz ist eine der häufigsten Ursachen für Demenz.Die Lewy-Körperchen-Demenz ist eine Krankheit, die mit abnormen Ablagerungen eines Proteins namens Alpha-Synuclein im Gehirn einhergeht. Diese Ablagerungen, Lewy-Körperchen genannt, beeinträchtigen verschiedene Botenstoffe im Gehirn, deren Veränderungen wiederum zu Problemen mit dem Denken, der Bewegung, dem Verhalten und der Stimmung führen können.

Die Frontotemporale Demenz ist eine Gruppe von sporadischen (einzelne, isolierte Fälle in einer Familie) oder erblichen Pathologien, die durch eine Schädigung der Temporallappen und der Frontallappen des Gehirns gekennzeichnet sind. Die Inzidenz der frontotemporalen Demenz beträgt 8,9 Fälle pro 100.000 Menschen pro Jahr. Morbus Pick ist eine Variante der frontotemporalen Demenz. Die Krankheit ist selten – 50-mal seltener als die Alzheimer-Krankheit (senile Demenz).

Morbus Pick wird als präsenile (präsenile) Demenz bezeichnet, da sie in jungen Jahren (mit ungefähr 45-55 Jahren) auftritt. Es gibt sogar Fälle, in denen eine präsenile Demenz bei jungen Menschen im Alter von 20 Jahren diagnostiziert wurde. Morbus Pick tritt bei Männern und Frauen gleich häufig auf. Einige Studien behaupten, dass eine häufigere Prävalenz der Pathologie bei Frauen auftritt. Die Lebenserwartung bei Morbus Pick variiert zwischen 6 und 10 Jahren und hängt nicht vom Alter des Patienten oder der Schwere der Pathologie ab.

Die durch die Parkinson-Krankheit verursachten Hirnveränderungen beginnen in einer Region, die eine Schlüsselrolle bei der Bewegung spielt, was zu frühen Symptomen wie Zittern und Muskelsteifheit führt. Wenn sich die durch Parkinson verursachten Hirnveränderungen allmählich ausbreiten, kann es auch zu Veränderungen der geistigen Funktionen kommen, einschließlich des Gedächtnisses und der Fähigkeit, aufmerksam zu sein, fundierte Urteile zu fällen und die für eine Aufgabe erforderlichen Schritte zu planen.

Jahre nach der Diagnose Parkinson, kann die Parkinson Demenz demnach auftreten, bei der es sich um einen Rückgang des Denkens und der logischen Fähigkeiten handelt.

Ursachen und Symptome

Die Ursache der Demenz sind organische Schädigungen des Gehirns bei Verletzung der Hirndurchblutung, infektiöse Prozesse, Verletzungen, erbliche Veranlagung usw.

Hinweis

Demenz führt zum Erlöschen der intellektuellen Funktion eines normal ausgebildeten Gehirns und einer normal ausgebildeten Persönlichkeit. In der Kindheit unterscheiden sich solche Patienten im Prozess des Wachstums, der Entwicklung und des Lernens nicht von ihren Altersgenossen.

Demenz ist durch ein allmähliches Fortschreiten und eine Verschlechterung des Zustands des Patienten gekennzeichnet.

Verwandte Artikel

Demenz

Kampf gegen Demenz: Schlafen ist die beste Waffe!

28. Okt. 2022

Demenz

Demenz vorbeugen - 12 wissenschaftliche Tipps

14. Sept. 2022

Demenz

Frontotemporale Demenz

7. Sept. 2022

Demenz

Umgang mit Demenz: Pflege von Angehörigen

19. Aug. 2022

Medisiegel

Newsletter anmelden

Unsere Artikel sollen Ihnen einen ersten Eindruck von einem medizinischen Thema vermitteln. Sie ersetzen keine ärztliche Untersuchung und Beratung.
Wir übernehmen keine Gewähr für die inhaltliche Richtigkeit und Vollständigkeit der Darstellung.

Copyright © 2022, Medisiegel. All rights reserved.