Medisigel logo

Ursachen und Risikofaktoren von Bauchspeicheldrüsenkrebs

Bauchspeicheldrüsenkrebs ist eine Krebsart, die in der Bauchspeicheldrüse entsteht ,die schwer zu behandeln ist. Die Bauchspeicheldrüse ist ein kleines Organ, das sich in der Nähe vom Magen befindet.

Bauchspeicheldrüsenkrebs beginnt, wenn Zellen in der Bauchspeicheldrüse Veränderungen (Mutationen) in ihrer DNA entwickeln. Die DNA-Veränderungen führen dazu, dass die Zellen unkontrolliert wachsen und weiterleben, obwohl gesunde Zellen absterben würden.

Hinweis

Diese Krebszellen können in der Bauchspeicheldrüse Tumore bilden. Einige Bauchspeicheldrüsenkrebsarten können schnell wachsen und sich ausbreiten, und sie können zum Zeitpunkt der Diagnose bereits auf andere Körperteile übergegriffen haben.

Bevor sich der Krebs entwickelt aus Veränderungen der Zellen im Pankreas. Es gibt Vorstufen, bevor der Krebs tatsächlich auftritt, sogenannte intraepitheliale Pankreasneoplasien (PanINs). Während der Bauchspeicheldrüsenkrebs nur sehr selten heilbar ist, ist hier eine Heilung prinzipiell möglich. Das große Problem ist nur, dass man den Tumor in diesen Stadien nicht entdeckt. Es ist daher umso wichtiger Risikofaktoren zu kennen und gegebenenfalls anpassen zu können.

Es gibt viele Risikofaktoren für Bauchspeicheldrüsenkrebs. Manche können wir beeinflussen, andere nicht. Die nicht beeinflussbaren einschließlich Alter, Geschlecht, ethnische Zugehörigkeit, familiäre Vorbelastung und bestimmte Erkrankungen. Einige dieser Risikofaktoren lassen sich beeinflussen, z. B. Rauchen, Alkoholkonsum und Ernährung.

Wissenswert

Bauchspeicheldrüsenkrebs tritt am häufigsten bei Menschen über 55 Jahren auf. Das Durchschnittsalter bei der Diagnose liegt bei 70 Jahren. Das Durchschnittsalter beim Tod durch Bauchspeicheldrüsenkrebs liegt bei 72 Jahren. Männer haben eine höhere Sterblichkeitsrate bei Bauchspeicheldrüsenkrebs als Frauen.

Rauchen

Rauchen ist eine sehr ungesunde Angewohnheit, die zu vielen verschiedenen Krankheiten und Gesundheitsproblemen führen kann, eines davon ist Bauchspeicheldrüsenkrebs. Bauchspeicheldrüsenkrebs ist eine Krebsart, die die Bauchspeicheldrüse befällt, und ist eine der tödlichsten Krebsarten.

Hinweis

Zigarettenrauchen ist der größte Risikofaktor für die Entstehung von Bauchspeicheldrüsenkrebs, und man schätzt, dass etwa 25 % aller Bauchspeicheldrüsenkrebsfälle durch Rauchen verursacht werden. Das bedeutet, dass sich die Gesamtbelastung durch diesen Krebs um ein Viertel verringern würde, wenn das Rauchen vollständig abgeschafft würde.

Raucher, die an Bauchspeicheldrüsenkrebs erkranken, haben eine schlechtere Prognose als Nichtraucher, aber ein Rauchstopp kann dazu beitragen, die Überlebenschancen zu verbessern. Studien haben gezeigt, dass die Raucherentwöhnung zu einem allmählichen Rückgang des Risikos für Bauchspeicheldrüsenkrebs führt. Wenn Sie also rauchen, sollten Sie unbedingt versuchen, mit dem Rauchen aufzuhören, um Ihr Risiko für diese Krankheit zu verringern.

Familiäre Vorbelastung

Wenn jemand in Ihrer Familie an Bauchspeicheldrüsenkrebs erkrankt ist, haben Sie ein höheres Risiko, auch daran zu erkranken. Bauchspeicheldrüsenkrebs kann nämlich erblich sein, d. h. er kann in der Familie weitergegeben werden.

Wenn es in Ihrer Familie mehr als einen Fall von Bauchspeicheldrüsenkrebs gibt, ist Ihr Risiko sogar noch höher. Aber selbst wenn in Ihrer Familie Bauchspeicheldrüsenkrebs vorkommt, heißt das nicht, dass Sie ihn auch bekommen werden. Es gibt noch andere Faktoren, wie z. B. das Rauchen, die Ihr Risiko ebenfalls erhöhen können.

Diabetes

Diabetes und Bauchspeicheldrüsenkrebs stehen insofern miteinander in Verbindung, als sowohl langjährig bestehende Typ-2-Diabetes ein Risikofaktor für die Entwicklung von bösartigen Tumoren der Bauchspeicheldrüse ist als auch Bauchspeicheldrüsenkrebs in vielen Fällen als Ursache für Diabetes angenommen wird.

Insulin wird in der Bauchspeicheldrüse produziert. Eine zerstörung der Bauchspeicheldrüse durch einen bösartigen Tumor, kann demnach natürlich auch zu einem Insulinmangel führen. Ein Insulinmangel führt zu einem Diabetes melitus. Häufig ist ein Diabetes sogar das frühste Symptom.

Blutgruppe

Die ABO-Blutgruppe ist eine Einteilung des Blutes, die auf dem Vorhandensein oder Fehlen bestimmter Antigene auf der Oberfläche der roten Blutkörperchen beruht. Menschen mit der Blutgruppe A haben das A-Antigen auf ihren roten Blutkörperchen, Menschen mit der Blutgruppe B haben das B-Antigen, Menschen mit der Blutgruppe AB haben sowohl A- als auch B-Antigene und Menschen mit der Blutgruppe O haben keines der beiden Antigene.

Es gibt Hinweise darauf, dass die ABO-Blutgruppe mit der Entwicklung oder dem Fortschreiten von Bauchspeicheldrüsenkrebs in Verbindung stehen kann. Studien haben gezeigt, dass Menschen mit der Blutgruppe A oder AB eher an Bauchspeicheldrüsenkrebs erkranken als Menschen mit der Blutgruppe O.

Eine Theorie besagt, dass die ABO-Antigene mit bestimmten Proteinen interagieren, die an der Entstehung von Bauchspeicheldrüsenkrebs beteiligt sind, was zur Erkrankung beitragen könnte.

Ernährung

Es gibt zahlreiche Hinweise darauf, dass die Ernährung die Entstehung von Bauchspeicheldrüsenkrebs beeinflussen kann. Eine Ernährung mit viel Obst, Gemüse und anderen pflanzlichen Lebensmitteln kann das Risiko, an Bauchspeicheldrüsenkrebs zu erkranken, verringern, während eine Ernährung, die reich an Fleisch und tierischen Produkten ist, das Krebsrisiko erhöhen kann.

Übergewicht

Fettleibigkeit ist ein Problem, denn sie ist ein starker, aber modifizierbarer Risikofaktor für Bauchspeicheldrüsenkrebs. Das bedeutet, dass jemand, der fettleibig ist, ein erhöhtes Risiko hat, an Bauchspeicheldrüsenkrebs zu erkranken.

Wissenswert

Studien haben gezeigt, dass Übergewicht oder Fettleibigkeit im frühen Erwachsenenalter einen erheblichen Einfluss auf das Sterberisiko für Bauchspeicheldrüsenkrebs im späteren Leben haben kann.

Zysten

Es gibt drei Arten von Pankreaszysten. Pankreaszysten finden sich bei etwa 8 % der über 70-Jährigen. Sie sind von Interesse, weil manche Vorstufen des Krebs sein können und eine prinzipielle Heilung durch Entfernung möglich ist.

Darmflora

Die Darmflora ist eine Sammlung von Bakterien, die im Verdauungstrakt leben. Einige Studien haben ergeben, dass ein Zusammenhang zwischen verschiedenen Bakterien und einem erhöhten Risiko für Bauchspeicheldrüsenkrebs bestehen könnte.

Nächster Artikel Symptome im Überblick Zurück zum Bauchspeicheldrüsenkrebs Leitfaden

Bauchspeicheldrüsenkrebs Experten

Wissen stellt die wertvollste Ressource dar, um aktiv am eigenen Entscheidungsprozess teilzunehmen und Chancen sowie Risiken individuell abzuwägen zu ...

Zum Profil

PD Dr. med. Rüdiger Braun studierte von 2004 – 2011 als Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes Medizin an der Universität Hamburg. Es fol...

Zum Profil

Verwandte Artikel

Ursachen im Überblick Symptome im Überblick Gelber Stuhlgang Diagnose im Überblick Therapie im Überblick Heilungschancen Endstadium

Medisiegel

Newsletter anmelden

Unsere Artikel sollen Ihnen einen ersten Eindruck von einem medizinischen Thema vermitteln. Sie ersetzen keine ärztliche Untersuchung und Beratung.
Wir übernehmen keine Gewähr für die inhaltliche Richtigkeit und Vollständigkeit der Darstellung.

Copyright © 2022, Medisiegel. All rights reserved.