Medisigel logo

Bouchard Arthrose

Profilbild von Jessica Papic

Geschrieben von Jessica Papic (Ärztin)

Was ist Bouchard Arthrose?

Die Bouchard Arthrose stellt eine Art von Arthrose dar, welche die Finger betrifft. Diese Erkrankung führt bei den Betroffenen zur Bildung sogenannter Bouchardknoten, die sich vor allem im Bereich der Zwischenfingergelenke zeigen. Bouchardknoten können sehr schmerzhaft sein und zu einer Einschränkung der Bewegungsfreiheit führen.

Symptome von Bouchard Arthrose

Die Symptome der Bouchard Arthrose umfassen:

Sowohl dumpfe als auch stechende Schmerzen zählen zu den häufigsten Beschwerden von Menschen, die an einer Bouchard Arthrose erkrankt sind. Typischerweise nehmen diese Schmerzen unter Belastung deutlich an Intensität zu. Wird die Hand während des Schlafens abgedrückt, so hat dies den für die Bouchard Arthrose typischen nächtlichen Schmerz zur Folge.

Betroffene Gelenke können zudem steif werden und sich nicht mehr regelrecht bewegen lassen. Dies kann bei den Patienten zu Schwierigkeiten bei alltäglichen Aufgaben führen. Vor allem das Öffnen von Dosen oder das Drehen eines Türknauf kann große Probleme bereiten.

Im Zuge der Ausbildung der Bouchardknoten, kann es zu entzündlichen Prozessen in den Gelenken kommen. Dies hat vor allem Rötungen, Schwellungen und eine Überwärmung des veränderten Gelenks zur Folge.

Die Bouchard Arthrose kann auch dazu führen, dass sich das Gelenk steif anfühlt und dessen Beweglichkeit eingeschränkt ist. Bei fortgeschrittener Bouchard Arthrose kann die Bewegung des Gelenks sogar komplett blockiert sein.

In Abhängigkeit des Ausmaß der Bewegungseinschränkung haben Betroffene häufig bereits mit alltäglichen Aufgaben Probleme. Vor allem Aktivitäten, die eine präzise Handbewegung erfordern, zeigen sich häufig als eingeschränkt. Menschen mit Bouchard Arthrose haben vor allem Schwierigkeiten beim Schreiben, Greifen von Gegenständen oder beim Bedienen von Werkzeugen. Auch einfache Tätigkeiten wie das Anziehen von Kleidungsstücken oder das Zähneputzen können schwierig werden.

Eine der offensichtlichsten Symptome der Bouchard Arthrose ist die Knotenbildung im Bereich der Zwischenfingergelenke. Diese Knoten können sowohl hart als auch weich sein und treten charakteristischerweise zeitgleich an beiden Händen auf. Bouchardknoten entstehen aus Knochenüberwucherungen, die sich um die Gelenke herum bilden und das Gelenk auf diese Weise deformieren. Die typische Lokalisation dieser Knoten sind die mittleren Fingergelenke.

Ursachen und Risikofaktoren

Die Ursachen der Bouchard Arthrose sind im Wesentlichen die gleichen wie bei jeder anderen Art Form der Osteoarthritis. Auch bei ihr stellt die Abnutzung der Gelenke im die Hauptursache dar.

Zu den Risikofaktoren der Bouchard Arthrose gehören:

  • Alter: Ältere Menschen haben ein höheres Risiko für die Entstehung einer Bouchard Arthrose.
  • Geschlecht: Frauen sind häufiger von einer Bouchard Arthrose betroffen als Männer.
  • Genetik: Wenn andere Familienmitglieder eine Bouchard Arthrose haben, besteht ein höheres Risiko, dass man diese Erkrankung ebenfalls entwickelt.
  • Verletzungen: Eine Verletzung am betroffenen Gelenk kann das Risiko für eine Bouchard Arthrose steigern.

Diagnose der Bouchard Arthrose

Die Diagnose der Bouchard Arthrose beginnt in der Regel mit einem ausführlichen Arzt-Patienten- Gespräch (Anamnese). Während dieses Gesprächs sollte der betroffene Patient, die bei ihm vorliegenden Beschwerden so genau wie möglich beschreiben.

Im Anschluss daran findet eine körperliche Untersuchung durch einen Arzt oder Rheumatologen statt. Bei dieser Untersuchung werden die Fingergelenke genau inspiziert. Falls eine Bouchard Arthrose vorliegt, zeigen sich dort die typischen Knoten.

Darüber hinaus können verschiedene bildgebende Verfahren (zum Beispiel die Anfertigung von Röntgenaufnahmen) dabei helfen die Diagnose zu sichern. Mit Hilfe der Aufnahme kann das Ausmaß der Gelenkdestruktion genau ermittelt werden.

Behandlung der Bouchard Arthrose

Um die Schmerzen, die bei einer Bouchard Arthrose auftreten, zu lindern, gibt es eine Reihe von Behandlungsmöglichkeiten. Zu den wichtigsten Therapieoptionen zählen:

  • Medikamente: Schmerzmittel wie Paracetamol oder entzündungshemmende Medikamente wie Ibuprofen können dabei helfen, Schmerzen und Entzündungen zu reduzieren.
  • Injektionen: Kortikosteroid-Injektionen können dabei helfen, Entzündungen zu reduzieren und Schmerzen zu lindern. Außerdem können Hyaluronsäure-Injektionen dabei helfen, die Gelenkflüssigkeit zu ersetzen und auf diese Weise die Gelenkfunktion zu verbessern.
  • Physiotherapie: Eine Kombination aus sanften Übungen und speziellen Massagetechniken kann dabei helfen, die Gelenke zu stärken und wieder zu mobilisieren.
  • Chirurgie: In schweren Fällen kann außerdem eine Operation in Erwägung gezogen werden. Dabei werden die betroffenen Gelenke operativ rekonstruiert oder ersetzt. Die chirurgische Behandlung der Bouchard Arthrose führt zu einer verbesserten Beweglichkeit der erkrankten Gelenke.
  • Vermeiden von Überlastung: Es ist wichtig, die Gelenke nicht zu überlasten und sich ausreichend zu schonen. Gelenkschonende Übungen wie Schwimmen oder Yoga können helfen, die Gelenkfunktion zu verbessern, ohne sie zu überlasten.
  • Ernährung: Eine ausgewogene Ernährung mit ausreichend Vitaminen und Mineralstoffen kann dazu beitragen, den Knorpel zu stärken und Entzündungen zu reduzieren.

Hinweis

Es gibt keine Heilung für Menschen, die an einer Bouchard Arthrose erkranken. Durch geeignete Behandlungsmaßnahmen können die, im Zusammenhang mit der Erkrankung entstehenden Beschwerden jedoch effektiv gelindert werden. Auf diese Weise ist es für die Betroffenen möglich, alltägliche Aufgaben wieder problemlos zu bewältigen.

Prävention und Bewältigung der Bouchard Arthrose

Es gibt keine spezifische Möglichkeit, die Entstehung einer Bouchard Arthrose vollständig zu verhindern. Allerdings kann jeder Mensch durch eine gesunde Lebensweise und die Minderung relevanter Risikofaktoren dazu beitragen, das Fortschreiten der Bouchard Arthrose zu verlangsamen.

Eine der besten Methoden zur Vorbeugung der Bouchard Arthrose ist es, ein gesundes Körpergewicht zu erreichen oder zu halten. Durch Überlastung der Gelenke kann die Arthrose nämlich deutlich verschlimmert werden. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, das Gewicht zu kontrollieren. Besonders wichtig sind dabei regelmäßige Bewegung und eine ausgewogene Ernährung. Regelmäßige Bewegung sorgt langfristig für eine Stärkung und Dehnung der Muskeln und Gelenke. Ein Physio- oder Ergotherapeut kann bei der Auswahl der richtigen Übungen und Aktivitäten helfen.

Eine weitere Möglichkeit zur Vorbeugung der Bouchard Arthrose ist das Tragen von Handschuhen oder Handgelenkstützen bei der Arbeit. Mit deren Hilfe kann das Gelenk geschützt und die darauf einwirkenden Belastungen reduziert werden.

Zusammenfassung

Die Bouchard Arthrose stellt eine besondere Form der Arthrose dar. Sie betrifft typischerweise die Gelenke in den Fingern. Zu den wichtigsten Ursachen für die Entstehung dieser Art der Arthrose zählen repetitive, gleichförmige Bewegungen, übermäßige Belastung der Gelenke sowie altersbedingter Verschleiß.

Menschen, die an der Bouchard Arthrose erkranken, leiden vor allem an Gelenkschmerzen und Schwellungen. Zudem nimmt die Beweglichkeit ab und die betroffenen Gelenke werden zunehmend steif.

Die Diagnose der Bouchard Arthrose wird in der Regel mit Hilfe einer körperlichen Untersuchung und der Anfertigung von Röntgenaufnahmen gestellt.

Die Behandlung kann von Ruhe und Schmerzmitteln bis hin zu Physiotherapie, Ergotherapie und Injektionen reichen. In einigen Fällen kann auch eine Operation notwendig werden.

Wenn sie den Verdacht haben, an einer Bouchard Arthrose erkrankt zu sein, ist es sehr wichtig, sich von einem Facharzt beraten zu lassen. Nur auf diese Weise kann die richtige Diagnose erstellt und eine geeignete Behandlung eingeleitet werden.

Durch eine gesunde Lebensweise und die Minderung relevanter Risikofaktoren können Sie selbst dazu beitragen, das Fortschreiten der Bouchard Arthrose zu verlangsamen oder zur Gänze zu verhindern.

Alle unsere medizinischen Inhalte werden regelmäßig überprüft und aktualisiert

  • Aktuelle Version
  • 14. März 2023

Geschrieben von
Jessica Papic

Medizinisch geprüft am
28. Mai 2023

Verwandte Artikel

Medisiegel

Newsletter anmelden

Unsere Artikel sollen Ihnen einen ersten Eindruck von einem medizinischen Thema vermitteln. Sie ersetzen keine ärztliche Untersuchung und Beratung.
Wir übernehmen keine Gewähr für die inhaltliche Richtigkeit und Vollständigkeit der Darstellung.

Copyright © 2022, Medisiegel. All rights reserved.