Medisigel logo

Verdauung anregen: Wenn die Verdauung nicht rund läuft

Während manch einer ausschließlich von vorübergehenden Verdauungsbeschwerden, wie etwa auf Reisen oder an Festtagen klagt, tritt der Dauerzustand der Stuhlverstopfung oder des Durchfalls immer häufiger auf. Dabei gibt es Tricks wie man die Verdauung anregen kann.

Eine Verstopfung kann meist mit folgenden Maßnahmen in den Griff bekommen werden:

  1. 01
    Ausgewogene, ballaststoffreiche Ernährung
  2. 02
    Ausreichende Flüssigkeitszufuhr
  3. 03
    Tägliche Bewegung
  4. 04
    Regelmäßige Stuhlgewohnheiten

Wissenswert

Etwa 10 bis 15% der Bevölkerung in den westlichen Ländern leidet unter chronischen Verdauungsbeschwerden.

Von einer chronische Verstopfung spricht man, wenn der Stuhlgang seltener als alle 2-3 Tage erfolgt. Dies geht meist mit Symptomen, wie beispielsweise hartem Stuhl oder starkem Pressen einher.

Während chronischer Durchfall meist ein Symptom einer Erkrankung (z.B. Nahrungsmittelunverträglichkeit) ist, zählen zu den häufigsten Ursachen der chronischen Stuhlverstopfung eine ballaststoffarme Ernährung, eine zu geringe Flüssigkeitsaufnahme und ein Bewegungsmangel. Psychische Belastung oder Stress können die Verstopfung verstärken.

Achtung

Beiden Arten von Verdauungsbeschwerden sollten mit einem Arzt abgeklärt werden.

Ausgewogene, ballaststoffreiche Ernährung

Regelmäßige Zufuhr an Ballaststoffen

Ballaststoffe sind pflanzliche Bestandteile, die im Verdauungstrakt nur teilweise oder gar nicht verdaut werden können. Sie kommen vor allem in Kohlenhydraten vor und befinden sich in den Randschichten von Pflanzen (z.B. Getreidekörnern) und gehen durch Verarbeitungsprozesse, wie Mahlen und Schälen verloren.

Wissenswert

Bei einer zu geringen oder fehlenden Zufuhr von Ballaststoffen wird die Darmtätigkeit träge und die Stuhlausscheidung somit verlangsamt. Weiters steigt der Blutzucker rasch an und die Sättigung lässt schnell wieder nach.

Eine vermehrte Zufuhr an Ballaststoffen bringt eine Vielzahl an positiven Aspekten mit sich. Dadurch, dass sie im Darm Wasser binden, kommt es zu einer Vergrößerung des Nahrungsvolumens und somit zu einem längeren Sättigungsgefühl. Zusätzlich regen sie die Darmbewegung an und beschleunigen somit die Verweildauer im Darm.

Hinweis

Wichtig zu erwähnen ist, dass die Umstellung auf eine ballaststoffreiche Ernährung nur sehr langsam erfolgen sollte. Gib deinem Körper ausreichend Zeit sich an die Ballaststoffe zu gewöhnen, sodass Beschwerden wie ein aufgeblähter Bauch, Bauchweh oder Blähungen ausbleiben.

Ballaststoffreiche Lebensmittel

Ballaststoffe kommen vor allem in unverarbeiteten Kohlenhydraten vor:

z.B. Vollkornnudeln, Vollkornbrot, Vollkorngebäck und Naturreis. Achte beim Brotkauf ganz genau auf das Etikett am Lebensmittel. Weder die dunkle Farbe noch Körner im Teig oder auf der Oberfläche sind ein sicheres Zeichen dafür, dass das Brot oder Gebäck aus Vollkornmehl ist. Lies dir die Zutaten genau durch und achte auf die Deklaration „Vollkorn“.

Neben einer hohen Ballaststoffmenge (vor allem in der Schale) enthält Obst und Gemüse auch verdauungsanregende Fruchtsäuren. Zusätzlich versorgen sie deinen Körper mit wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen.

z.B. Kichererbsen, Bohnen und Erbsen. Integriere Hülsenfrüchte langsam in deinen Speiseplan und versuche sie nach und nach 2-3x pro Woche zu verzehren. Achtung, Hülsenfrüchte können in größeren Mengen zu Blähungen und Völlgefühl führen. Sollte dies der Fall sein, reduziere die Zufuhrmenge und vermeide sie am Abend vor dem Schlafen gehen.

Aufgequollene Haferflocken versorgen deinen Körper mit einer großen Menge an Ballaststoffen. Du kannst sie z.B. in dein Frühstücksjoghurt mischen oder zum Brot backen verwenden.

Diese Lebensmittel sind wahre Wundermittel. Hierfür einfach einen Löffel Weizenkleie, Leinsamen oder Flohsamenschalen über Nacht in ein Glas Wasser oder in eine kleine Schüssel Joghurt einweichen und am nächsten Morgen trinken/essen.

Vergorene Milchprodukte wie Kefir, Naturmolke und Naturjoghurt sind leicht bekömmlich und fördern die Darmtätigkeit, wodurch die Verdauung positiv beeinflusst wird.

Du kannst diese Lebensmittel ganz leicht in deinen Alltag integrieren. Bereite dir zum Beispiel ein Naturjoghurt mit gequollene Haferflocken und einem Stück Obst als Frühstück zu und trinke ein Glas Naturmolke am Nachmittag.

Meiden von stopfenden Lebensmitteln

Neben koffeinhaltigen Getränken wie Kaffee, Schwarztee und Cola (Softdrinks) können auch Rotwein, Schokolade, Bananen und Heidelbeeren stopfend wirken.

Probiere diese Lebensmittel selbst aus und achte darauf, ob sie nach dem Verzehr zu Beschwerden führen. Falls dies der Fall ist, sollest du diese Nahrungsmittel und Genussmittel in nur geringen Mengen zuführen beziehungsweise bestenfalls vollkommen vermeiden.

Ausreichende Flüssigkeitszufuhr

Vor allem bei einer ballaststoffreiche Ernährung solltest du auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr achten.

Wissenswert

Die DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) empfiehlt für Erwachsene eine Trinkmenge von etwa 1,5 bis 2 Liter pro Tag.

Hierbei ist es wichtig kalorienfreie Getränke, wie beispielsweise Leitungswasser, prickelndes Mineralwasser oder zuckerfreien Tee, zu wählen. Empfehlungen zufolge sollten Fruchtsäfte und Limonaden nur stark verdünnt getrunken werden.

Tägliche Bewegung

Bewegung an der frischen Luft kann die Darmtätigkeit anregen. Versuche dich mindestens 3x pro Woche für etwa 20 Minuten zu bewegen. Ganze egal ob Radfahren, Walken oder Schwimmen. Suche dir eine Sportart aus, die dir Spaß macht und die du regelmäßig in deinen Alltag intergrieren kannst.

Hinweis

Tipps, um mehr Bewegung in deinen Alltag zu integrieren:

  • Erledige kurze Wege zu Fuß, anstatt mit dem Auto
  • Wenn du öffentlichen Verkehrsmitteln verwendest, steige eine Station früher aus und gehe das letzte Stück zu Fuß
  • Wähle die Stiegen anstelle des Lifts
  • Parke dein Auto etwas weiter weg, sodass du noch einen kurzen Fußweg vor dir hast

Regelmäßige Stuhlgewohnheiten

Psychische Belastung und/oder Stress können deine Verdauungsprobleme verstärken oder unbewusst den Stuhlgang unterdrücken.

Deshalb ist es wichtig, dass du dir genügend Zeit für deine Mahlzeiten nimmst. Hastiges Essen und unzureichendes Kauen beeinflusst die Verdauung negativ.

Auch für den Gang auf die Toilette sollte genügend Zeit eingeplant werden. Sobald du einen Stuhldrang verspürst, solltest du diesem Nachgehen. Auch Blähungen sollten nicht zurückgehalten werden, da diese eine natürliche Reaktion des Körpers nach z.B. der Zufuhr von ballaststoffreichen Lebensmittel, sind.

Verwandte Artikel

Ernährung

15 Lebensmittel mit hohem Vitamin C Gehalt

17. Apr. 2023

Ernährung

Das gesunde Frühstück zum abnehmen

17. Apr. 2023

Ernährung

Jodhaltige Lebensmittel: So beugen Sie einem Jodmangel vor

23. März 2023

Ernährung

Cholesterin senken mit der richtigen Ernährung

31. Okt. 2022

Ernährung

Ernährung für eine gesunde Haut

27. Okt. 2022

Ernährung

Die 10 besten kalziumhaltigen Lebensmittel

26. Okt. 2022

Ernährung

Lebensmittel mit sehr hohem Omega-3-Gehalt

26. Okt. 2022

Ernährung

Inositol

26. Okt. 2022

Medisiegel

Newsletter anmelden

Unsere Artikel sollen Ihnen einen ersten Eindruck von einem medizinischen Thema vermitteln. Sie ersetzen keine ärztliche Untersuchung und Beratung.
Wir übernehmen keine Gewähr für die inhaltliche Richtigkeit und Vollständigkeit der Darstellung.

Copyright © 2022, Medisiegel. All rights reserved.