Medisigel logo

Yoga-Arten: Wirkung und Vorteile von Yoga auf den Körper

Yoga gibt es schon seit Tausenden von Jahren - und das aus gutem Grund. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass Yoga z. B. bei Angstzuständen, Depressionen und Stressbewältigung hilft. Darüber hinaus kann Yoga die Konzentration verbessern und eine positive Einstellung fördern. Es stärkt auch die Kraft und Ausdauer von Körper und Geist.

Beim Yoga geht es aber nicht nur um die körperlichen Übungen. Die Gesamtheit des Yoga umfasst eine breite Palette von Praktiken mit positiven Auswirkungen auf das körperliche und geistige Wohlbefinden auf einer tieferen Ebene als nur der des Bewegungsapparats.

Dazu gehören Meditation, Singen, Atemarbeit und vieles mehr, die alle ihre eigenen positiven Auswirkungen auf den Körper haben.

Die Wirkung und die Vorteile von Yoga auf Ihren Körper

Yoga hat viele unterschiedliche Wirkungen auf den Körper - physisch und auch psychisch. Im Folgenden erfahren Sie mehr über die 5 am besten untersuchten gesundheitlichen Vorteile von Yoga.

1. Yoga verbessert unsere Flexibilität

Flexibilität ist die Fähigkeit, Muskeln und Gelenke in ihrem gesamten Bewegungsumfang zu bewegen. Es ist eine Fähigkeit, mit der wir geboren werden, die aber bei den meisten von uns verloren geht.

Wir neigen zu der Annahme, dass wir unsere Flexibilität verlieren, weil wir "angespannt" sind, und um unsere Flexibilität zu verbessern, müssen wir die Muskeln dehnen, damit sie physisch länger werden. Keiner dieser Gedanken ist jedoch wirklich richtig. Tatsächlich hat Flexibilität wenig mit den Muskeln zu tun, sondern mehr mit unserer Denkweise.

Überall in unseren Muskeln und Sehnen sind Nervenenden verstreut, und wenn sich eine Dehnung für den Muskel nicht sicher anfühlt, werden diese Nerven aktiviert und signalisieren Schmerz und Widerstand. Ein Hauptgrund für den Verlust der Beweglichkeit ist eine sitzende Lebensweise.

Unser Körper wird träge, und die Gelenke bleiben in einem eingeschränkten Bewegungsbereich. Durch regelmäßiges Dehnen wie beim Yoga können sich unsere Muskeln und Gelenke in ihrem Bewegungsspielraum sicherer fühlen und so ihre Flexibilität verbessern. Studien zeigen, dass Yoga sowohl bei jungen als auch bei älteren Menschen die Flexibilität erhöhen kann.

2. Yoga baut Stress ab

Eine Studie aus dem Jahr 2018 an 52 Frauen mit einem Durchschnittsalter von 33,5 ± 6,5 Jahren ergab, dass 12 Sitzungen mit Hatha-Yoga-Übungen ihren Stress deutlich reduzierten.

Es gibt verschiedene Mechanismen, durch die Yoga unseren Stress reduzieren kann. Yoga setzt Glückshormone wie Endorphine frei, löst Verspannungen und Knoten in unseren Muskeln, um Emotionen und Stress abzubauen, fördert die Blutzirkulation, um den gesamten Sauerstoff- und Energiefluss im Körper zu verbessern, und wirkt sich sogar direkt auf den Teil unseres Nervensystems aus, der dafür verantwortlich ist, dass wir uns entspannen.

Dieser Teil ist als parasympathisches Nervensystem bekannt. Das parasympathische Nervensystem ist ein Netzwerk von Nerven, das den Körper nach Stress oder Gefahr entspannt. Wenn wir dieses System stimulieren, werden Signale an verschiedene Teile unseres Körpers weitergeleitet, z. B. an das Herz, um den Herzschlag zu senken, an die Lunge, um die Atmung zu verlangsamen, und an die Gefäße, um den Blutdruck zu senken. All diese physiologischen Veränderungen unterstützen einen entspannten Zustand und bauen Stress ab.

Aber nicht nur die körperliche Ausübung von Yoga kann zum Stressabbau beitragen. Auch Meditation, Atemarbeit und Hörrituale wie Gesänge und Klangbäder können nachweislich Stress abbauen.

Beispielsweise wurde in einer Studie, in der die tibetische Klangschalenmeditation eingesetzt wurde, bei Teilnehmern mit Erfahrung, aber auch bei Teilnehmern, die diese Art von Medikamenten noch nicht kannten, ein deutlicher Rückgang von Anspannung, Ärger, Müdigkeit und depressiver Stimmung festgestellt.

Eine Studie aus dem Jahr 2020 ergab, dass Menschen, die 30 Tage lang eine 11-minütige Yogameditation durchführten, ihren Stresspegel senkten, ihr allgemeines Wohlbefinden steigerten und ihre Schlafqualität verbesserten.

3. Yoga macht stark und ausdauerfähig

Yoga sollte nicht unterschätzt werden, wenn es um Krafttraining geht. In der Tat, hat eine Studie ergeben, dass Yoga genauso effektiv zur Verbesserung der Kraft beitragen kann wie ein Training mit leichten Gewichten und Widerstandsbändern.

Einige der fortgeschrittensten Yogastellungen wie die Krähenstellung, der Unterarmstand, der Zehenstand und das Rad erfordern viel Kraft, die sich über Wochen, Monate und manchmal sogar Jahre aufbauen muss.

Auch der Übergang zwischen den Asanas (Yogastellungen) kann eine Herausforderung sein, z. B. der Übergang von Chaturanga in die Kobra-Pose zum nach unten schauender Hund. Dieser Übergang erfordert viel Kraft und muskuläre Ausdauer, besonders wenn er langsam ausgeführt wird.

Wissenswert

Die folgenden Yogahaltungen sind ideal für den Aufbau von Bein-, Arm- und Rumpfkraft:

Beine: Krieger-Pose, Adler-Pose, Stuhl-Pose

Arme: Krähenstellung, nach unten schauender Hund, Chaturanga

Rumpf: Planke, Seitenplanke, Delphinstellung

4. Yoga beruhigt

Yoga lehrt uns, uns auf den gegenwärtigen Moment zu konzentrieren und ablenkende Gedanken und Gefühle auszublenden. Auf diese Weise hilft es uns, unseren Geist zu zentrieren und unsere Konzentration zu stärken.

Eine weitere beruhigende Wirkung von Yoga besteht darin, dass es uns ermöglicht, uns der Vergänglichkeit unserer Körperempfindungen, Gedanken und Gefühle bewusst zu werden. Dadurch kann es uns leichter fallen, uns von Anhaftungen an positive, negative und neutrale Erfahrungen zu lösen.

5. Yoga macht glücklich

Wie bei jedem Sport, fördern die Yoga Haltungen die Ausschüttung von stimmungsaufhellenden Endorphinen. Endorphine sind chemische Stoffe (Hormone), die der Körper freisetzt, wenn er Schmerzen oder Stress empfindet.

Sie werden auch bei angenehmen Aktivitäten wie Sport, Massage, Essen und Sex ausgeschüttet. Endorphine tragen dazu bei, Schmerzen zu lindern, Stress abzubauen und uns stattdessen mehr Freude und Vergnügen zu bereiten. Endorphine werden auch als "Wohlfühlhormone" bezeichnet.

Yoga hat auch einen besonders großen Einfluss auf unser langfristiges Glück. Studien haben gezeigt, dass regelmäßige und langfristige Yoga-Praktizierende im Vergleich zu Nicht-Praktizierenden eine positivere Lebenseinstellung, eine höhere Lebenszufriedenheit und ein höheres Selbstwertgefühl haben.

Yoga-Arten

Yoga-Arten im Überblick

Im Laufe der Zeit haben sich viele Style aus dem Hatha Yoga entwickelt, um sich den verschiedenen Bevölkerungen anzupassen in dem jeweiligen Land. Die 8 populärsten Arten des Yoga heute sind: Hatha, Iyengar, Kundalini, Ashtanga, Vinyasa, Bikram, Yin und Restorative Yoga.

Der Begriff Hatha Yoga bezieht sich ursprünglich auf jede Art von körperlicher Yogastellung und ist tausende von Jahren alt. Heute hat sich Hatha Yoga zu vielen verschiedenen Stilen entwickelt. Wenn man also heute einen Kurs als Hatha-Yoga-Stil bezeichnet, bezieht sich das oft auf das langsame Üben von Yogastellungen mit sorgfältiger Wahrnehmung der Bewegungen.

Es gibt keine festen Abläufe oder bestimmte Atemmuster, die typischerweise mit einer modernen Hatha-Yoga-Stunde verbunden sind. Manche Lehrer konzentrieren sich auf die Atmung, andere nur auf die Arbeit der Muskeln in den Haltungen. Hatha Yoga ist ausgezeichnet für Anfänger und langsamer als Vinyasa- und Ashtanga-Yoga-Klassen.

Diese Art von Yoga wurde von einem Yogaschüler namens B.K.S. Iyengar entwickelt, der beschloss, einen neuen Yogastil zu entwickeln, der von seiner Persönlichkeit geprägt war. Er wollte einen Yogastil, der allen Menschen helfen konnte, insbesondere Menschen mit Krankheiten und Verletzungen, da er selbst gelernt hatte, sich durch Yoga von vielen gesundheitlichen Problemen zu erholen.

Der Iyengar-Stil ist für seinen kreativen Einsatz von Yoga-Requisiten berühmt geworden, die es Schülern aller Stufen ermöglichen, praktisch jede Yogastellung in irgendeiner Form auszuführen.

Yogi Bhajan etablierte Kundalini Yoga in den Vereinigten Staaten und gründete 1971 das Kundalini Research Institute. Das primäre Ziel des Kundalini Yoga liegt auf dem Ausgleich der Energien des subtilen Nervensystems, auch bekannt als die Chakras und Nadis.

Kundalini Yoga-Kurse sind darauf ausgerichtet, diese Energieverschiebung durch Atemtechniken, Mantra-Singen, Körperübungen und Meditation zu erreichen.

Ashtanga Vinyasa Yoga ist ein Yogastil, der im zwanzigsten Jahrhundert von K. Pattabhi Jois populär gemacht wurde und oft als moderne Form des klassischen indischen Yoga beworben wird.

Der Stil ist energiegeladen und synchronisiert den Atem mit den Bewegungen. Die einzelnen Stellungen (Asanas) sind durch fließende Bewegungen (Vinyasas) miteinander verbunden.

Vinyasa ist ein Yogastil, bei dem die Haltungen so aneinandergereiht werden, dass man mit Hilfe des Atems nahtlos von einer zur anderen gelangt. Vinyasa ist eine Philosophie, die die vorübergehende Natur der Dinge anerkennt. Wir gehen in eine Haltung hinein, bleiben eine Weile dort und verlassen sie dann. Vinyasa-Kurse bieten eine Vielzahl von Haltungen, und kein Kurs gleicht dem anderen.

Das Gegenteil sind "feste Formen" wie Bikram Yoga, bei dem in jeder Klasse dieselben 26 Haltungen geübt werden, oder Ashtanga, bei dem die Abfolge immer gleich ist. Der variable Charakter des Vinyasa-Yoga trägt dazu bei, einen ausgeglicheneren Körper zu entwickeln und Verletzungen durch sich wiederholende Bewegungen zu vermeiden, die auftreten können, wenn man jeden Tag das Gleiche tut.

Bikram Choudhury schuf diesen "Hot Yoga"-Stil, indem er im Grunde die heiße Umgebung seiner Heimatstadt Kalkutta in Indien nachahmte. Durch die Erwärmung der Räume bietet diese Art von Yoga den Schülern den Vorteil, dass sie ihre Muskeln etwas schneller lockern und viel mehr schwitzen.

Infolgedessen verlassen die Schüler den Unterricht oft mit einem "Läuferhoch" (ein schmerzfreier und euphorischer Geisteszustand, der das Gefühl vermittelt, "ewig" weiterlaufen oder trainieren zu können.)

Bikram-Kurse dauern traditionell 90 Minuten, in denen man sich auf 26 feste Haltungen konzentriert, die man zweimal ausführt. Dazu gehören auch Atemsequenzen. Für diejenigen, die steif sind, sind Bikram Kurse ideal.

Yin Yoga ist ein langsamer Yogastil als Übung, der die Prinzipien der traditionellen chinesischen Medizin einbezieht und bei dem die Asanas (Körperhaltungen) länger gehalten werden als bei anderen Stilen.

Fortgeschrittene können fünf Minuten oder länger in einer Asana verweilen. Die Abfolge der Haltungen soll die Kanäle des feinstofflichen Körpers stimulieren, die in der chinesischen Medizin als Meridiane und im Hatha-Yoga als Nadis bezeichnet werden.

Die meisten Menschen halten B.K.S. Iyengar für den Begründer des Restorative Yoga, weil er die Verwendung von Hilfsmitteln im Yoga populär gemacht hat. Das Ziel dieses Yogastils ist es, Körper und Geist zu entspannen. In den Yogastunden wird mehr Zeit in weniger Haltungen verbracht, und es werden immer Hilfsmitteln verwendet, die die Haltungen entspannender machen.

Zu den Hilfsmitteln gehören Decken, Gurte, Nackenrollen und Augenkissen. Der Unterschied zum Yin Yoga besteht darin, dass beim Yin Yoga die Schwerkraft einen größeren Teil der Arbeit übernimmt und keine Hilfsmittel verwendet werden, um in den Haltungen zu entspannen.

Geschichte des Yoga

Yoga stammt aus Indien und basiert auf dem Hinduismus. Die Widmung von Yoga erstreckt sich über viele Jahrtausende und wurde zum ersten Mal in den Vedas erwähnt, die heiligste Schrift des Hinduismus. Yoga ist als Ratgeber oder Lebensbegleiter zu sehen und besteht aus vielen Übungen, die alle das gleiche Ziel haben. Sie wollen Körper, Geist und Atmung miteinander harmonisieren und verbinden.

Das klassische Yoga entwickelte sich zwischen dem 2. Jahrhundert vor und dem 2. Jahrhundert nach Christus durch den Gelehrten Patanjali. Sein Yoga-Sutra galt als genauen Leitfaden, der sich später zur eigenständigen Methode entwickelt und große Bedeutung auf Konzentration und Meditation legt.

Aus den nachfolgenden Texten, die zwischen dem 6. und dem 15. Jahrhundert entstanden sind und von Yogi Swatmarama in der Hatha Yoga Pradipika zusammengefasst wurden, entwickelte sich das Hatha Yoga, das den Körper in den Vordergrund stellt – nach wie vor, mit dem Ziel, den Geist zu beeinflussen.

Zusammenfassung

Die Ergebnisse verschiedener Studien zeigen, dass Yoga die Muskelkraft und die Flexibilität des Körpers verbessert, Stress, Ängste und Depressionen abbaut, die Kraft verbessert und das allgemeine Glück, das Wohlbefinden und die Lebensqualität steigert.

Egal, ob man sich für Hatha-, Iyengar-, Kundalini, Ashtanga-, Vinyasa-, Bikram-, Yin- oder Restorative Yoga entscheidet, jede Art wird Körper und Geist guttun.

Verwandte Artikel

Sport und Bewegung

Sport und Antibiotika: Vorsicht vor dem frühen Einstieg

Sport und Bewegung

Wie Sie Ihren Stoffwechsel mit Bewegung ankurbeln

Sport und Bewegung

Fett abnehmen und gleichzeitig Muskeln aufbauen

Sport und Bewegung

Was man vor dem Training essen sollte

Sport und Bewegung

Der Unterschied zwischen Pilates und Yoga

Sport und Bewegung

Vorteile von Aufwärmübungen: Das Training richtig beginnen

Sport und Bewegung

Unterschied zwischen aerobem und anaerobem Training

Sport und Bewegung

Sportverletzung: 10 Tipps für den Wiedereinstieg

Medisiegel

Newsletter anmelden

Unsere Artikel sollen Ihnen einen ersten Eindruck von einem medizinischen Thema vermitteln. Sie ersetzen keine ärztliche Untersuchung und Beratung.
Wir übernehmen keine Gewähr für die inhaltliche Richtigkeit und Vollständigkeit der Darstellung.

Copyright © 2022, Medisiegel. All rights reserved.