Medisigel logo

Regelschmerzen ohne Blutung

Profilbild von Jessica Papic

Geschrieben von Jessica Papic

Die typischen Menstruationsbeschwerden treten in der Regel einige Tage vor und während der Periode auf. Krampfartige Unterleibsschmerzen, die an Regelschmerzen erinnern, können aber auch ohne Blutungen entstehen.

Die Ursachen für diese Schmerzen, die nicht wie Regelschmerzen im Zuge der Menstruation bestehen, können vielseitig sein. Im Allgemeinen unterscheidet man bei den möglichen Ursachen zwischen genitalen und nicht genitalen Auslösern.

Was sind die Ursachen für Regelschmerzen ohne Blutung?

Geschwülste (Myome)

Ein wichtiger genitaler Auslöser von Regelschmerzen ohne Blutung sind Geschwülste, die im Bereich der Gebärmutter sitzen. Man spricht bei diesen Geschwülsten von sogenannten Myomen. Myome sind nicht generell schmerzhaft. Wenn diese jedoch eine gewisse Größe erreicht haben, rufen sie mitunter starke Schmerzen und Krämpfe im Unterleib hervor.

Obwohl diese Geschwüre gutartig sind, sollten betroffene Frauen unbedingt einen Frauenarzt aufsuchen. Vor allem für junge Frauen mit Kinderwunsch können die Myome andernfalls weitreichende Folgen haben, denn sie sind dazu in der Lage, die Fruchtbarkeit einzuschränken.

Entzündungen der Eierstöcke und Eileiter

Außerdem treten Schmerzen, die an Menstruationsbeschwerden erinnern, häufig bei Entzündungen der Eierstöcke, Adnexitis sowie der Eileiter auf. Die direkte Ursache für die Entstehung solcher entzündlicher Prozesse ist in den meisten Fällen ungeschützter Geschlechtsverkehr.

Ein weiterer Hinweis darauf, dass eine Entzündung vorliegt, ist Fieber . Auch die Adnexitis kann bei unterlassener Behandlung unter Umständen weitreichende Folgen haben. Aus diesem Grund ist es wichtig, zeitnah einen Frauenarzt oder eine Frauenärztin aufzusuchen und gegebenenfalls eine Antibiotikatherapie zu beginnen.

Endometriose

Gerade bei jungen Frauen, die häufig an Schmerzen im Unterleib leiden, ohne dass es zu Blutungen kommt, sollte eine sogenannte Endometriose ausgeschlossen werden. Bei einer Endometriose wachsen Teile der Gebärmutterschleimhaut außerhalb des Organs. Da diese Schleimhautinseln den gleichen Zyklus durchlaufen wie die Schleimhaut innerhalb der Gebärmutterhöhle, kommt es zum Beispiel zu Blutungen im Bauchraum oder dem Becken.

Zyste an den Eierstöcken

Auch eine Zyste an den Eierstöcken kann bei den betroffenen Frauen dazu führen, dass Unterleibsschmerzen entstehen, die nicht mit einer Menstruation in Zusammenhang stehen. Grund dafür ist die Tatsache, dass die Zysten Einfluss auf den weiblichen Hormonhaushalt nehmen. Je nach Größe der Zyste und in Abhängigkeit von der Ausprägung der Beschwerden sollte über eine operative Entfernung nachgedacht werden.

Schwangerschaft

Es ist zudem möglich, dass Unterleibsschmerzen ohne Blutung ein Hinweis für eine Schwangerschaft sind. Viele Frauen verspüren am Anfang der Schwangerschaft ein starkes Ziehen, das in Schmerzen übergehen kann. Vor allem wenn sich die befruchtete Eizelle in der Gebärmutterschleimhaut einnistet, nehmen viele Frauen Schmerzen wahr. Man spricht in diesem Fall von sogenannten Einnistungsschmerzen.

Blinddarmentzündung

Neben den genitalen Ursachen für Unterleibsschmerzen ohne Blutung, gibt es weitere Erkrankungen, die sich durch dieses Symptom bemerkbar machen können. Eine der möglichen nicht-genitalen Ursachen für Regelschmerzen ohne Blutung ist die Blinddarmentzündung. Unterscheiden lässt sie sich vor allem durch deren Verlauf und an Hand spezifischer Tests.

Die für eine Entzündung des Blinddarms typischen Beschwerden beginnen in der Regel diffus im Oberbauch. Von dort aus wandern die Schmerzen in den rechten Unterbauch. Bei Druck auf den Schmerzpunkt, nehmen die Schmerzen nicht zu, lässt der Untersucher hingegen wieder los, schießt ein heftiger Schmerz ein. In der Medizin bezeichnet man dieses Phänomen als Loslassschmerz.

Entzündung der Harnblase

Auch entzündliche Prozesse im Bereich der Harnblase können zu starken Unterleibsschmerzen führen. Eine Blasenentzündung geht in der Regel mit Schmerzen bei Wasserlassen und zunehmendem Harndrang, trotz wenig gefüllter Blase, einher.

Wie sollte die Diagnose bei Regelschmerzen ohne Blutung eingeleitet werden?

Der wichtigste Punkt in der Diagnostik bei Frauen, die an Unterleibsschmerzen ohne Blutung leiden, ist die Abklärung, ob es für die Beschwerden eine gynäkologische oder nicht gynäkologische Ursache gibt.

Dazu wird die Patientin gleich zu Beginn in Form eines Arzt-Patienten-Gesprächs (Anamnese) über einzelne Besonderheiten der Schmerzen befragt. Wichtig ist zum Beispiel, ob die Schmerzen plötzlich entstanden sind oder bereits über einen längeren Zeitraum vorliegen. Auch die exakte Lokalisation sowie die Qualität der Schmerzsymptomatik können einen wichtigen Hinweis auf deren Ursache liefern. Beginnen die Schmerzen zum Beispiel diffus im Bauch und wandern nach einer Weile in den rechten Unterbauch, kann eine Entzündung des Blinddarms, eine Appendizitis, deren Ursache sein.

Im Zuge der Anamnese ist es in der Regel bereits möglich, eine Vielzahl von Erkrankungen auszuschließen. Häufig sind die Besonderheiten der Symptomatik sogar bereits so deutlich, dass eine gezielte Verdachtsdiagnose gestellt werden kann. Im Anschluss daran erfolgt eine ausführliche körperliche Untersuchung, bei der der Bauchraum im Vordergrund steht. Bei Unterleibsschmerzen ohne Blutung ist es zudem wichtig, eine digitale rektale sowie eine gynäkologische Untersuchung durchzuführen.

Es sollte bei Frauen im gebärfähigen Alter zusätzlich immer ein Schwangerschaftstest gemacht werden. Je nach Verdachtsdiagnose können während dieser Untersuchungen spezifische Tests durchgeführt werden. Im Falle der Blinddarmentzündung ist das zum Beispiel der sogenannte Loslassschmerz im rechten Unterbauch. Eine der wichtigsten Maßnahmen stellt die Ultraschalluntersuchung dar. Mithilfe der Ultraschallwellen ist es möglich, die Organe im Bauchraum abzubilden und zu prüfen, ob Auffälligkeiten bestehen.

Die weiblichen Geschlechtsorgane lassen sich mithilfe einer transvaginalen Ultraschalluntersuchung ideal darstellen. Dabei wird zum Beispiel ausgeschlossen, dass die Schmerzen durch eine Eileiterschwangerschaft hervorgerufen werden.

Wann sollte man einen Arzt aufsuchen, wenn man Regelschmerzen ohne Blutung hat?

In vielen Fällen sind die Ursachen für das Auftreten von Regelschmerzen ohne Blutung vollkommen harmlos. Dennoch gilt es, diese bei einem Arzt abklären zu lassen, wenn die Beschwerden mehrmals wiederkehren und oder besonders stark ausgeprägt sind. Bei einigen Frauen kann die Ursache der Schmerzen nämlich eine Erkrankung sein, die zeitnah behandelt werden muss. Auch wenn die Regelschmerzen ohne Blutung mit weiteren Symptomen wie zum Beispiel Fieber einhergehen, sollte dringend ein Arzt aufgesucht werden. In diesem Fall kann davon ausgegangen werden, dass die Beschwerden mit einer Entzündung im Zusammenhang stehen. Entzündungen im Bereich der Geschlechtsorgane sollten immer zeitnah behandelt werden.

Letzte Änderung: 20. November 2023

Verwandte Artikel

Regelschmerzen

Extreme Regelschmerzen am ersten Tag der Periode

Regelschmerzen

Medikamente gegen Regelschmerzen

Regelschmerzen

Schmerzen vor der Periode

Regelschmerzen

Regelschmerzen: Ursachen & Behandlung

Medisiegel

Newsletter anmelden

Unsere Artikel sollen Ihnen einen ersten Eindruck von einem medizinischen Thema vermitteln. Sie ersetzen keine ärztliche Untersuchung und Beratung.
Wir übernehmen keine Gewähr für die inhaltliche Richtigkeit und Vollständigkeit der Darstellung.

Copyright © 2022, Medisiegel. All rights reserved.