Medisigel logo

Schwangerschaftswochen zählen und Geburtstermin ermitteln

Profilbild von Jessica Papic

Geschrieben von
Jessica Papic (Ärztin)

Für die meisten der schwangeren Frauen ist es besonders wichtig, schon frühzeitig den wahrscheinlichen Entbindungstermin (kurz ET) des Kindes in Erfahrung zu bringen. Mithilfe einfacher Rechnung kann man die Schwangerschaftswochen zählen.

Mit dem Wissen um den ersten Tag der letzten Periode und der Tatsache, dass eine Schwangerschaft von der Befruchtung bis zur Geburt gewöhnlich 268 Tage andauert, kann der Geburtstermin ganz einfach berechnet werden.

Das sind 40 Wochen nach der letzten Menstruation und 38 Wochen nach dem letzen Eisprung, Abweichungen von mehreren Wochen sind jedoch keine Seltenheit. In diesem Zusammenhang ist jedoch zu beachten, dass sich nur ein Bruchteil der Kinder tatsächlich an dem errechneten Entbindungstermin auf den Weg machen.

Wissenswert

Genau genommen sind es lediglich 4% der Säuglinge, die am berechneten Geburtstermin das Licht der Welt erblicken. Viele der Säuglinge werden vor oder nach diesem Datum geboren.

Die Berechnung des wahrscheinlichen Geburtstermins erfolgt mit der sogenannten Naegele-Regel, in die außerdem die Dauer des Menstruationszyklus einfließt. Nach dieser Regel, findet die Befruchtung der weiblichen Eizelle in der zweiten Schwangerschaftswoche (kurz: SSW) statt.

Berechnung des wahrscheinlichen Geburttermins

Wissenswert

Berechnung ausgehend von einem 28-Tage-Zyklus

Geht man nun von einem normalen 28 Tage-Zyklus aus, so lässt sich der wahrscheinliche Geburtstermin mit der folgenden Formel errechnen:

ET = [erster Tag der letzten Regelblutung] + 7 Tage − 3 Monate + 1 Jahr

oder

ET= [erster Tag der letzten Regelblutung] + 9 Monate + 7 Tage

Bei Frauen, bei denen der Zyklus nicht die normalen, standartisierten 28 Tage andauert, ist eine Berechnung mittels Naegele-Regeln nicht wirklich zielführend.

Wissenswert

Berechnung bei einem abweichenden Zyklus

Der wahrscheinliche Geburtstermin errechnet sich bei ihnen mit Hilfe der erweiterten Naegele-Regel:

ET= [Erster Tag der letzten Regel] + 7 Tage − 3 Monate + 1 Jahr +/− [Abweichung in Tagen]

oder

ET = [erster Tag der letzten Regelblutung] + 9 Monate + 7 Tage +/− [Abweichung in Tagen]

Die einzelnen Trimester

Eine Schwangerschaft wird normalerweise in drei ungefähr gleich große Intervalle eingeteilt. Diese Intervalle werden in der Gynäkologie als Tertiale oder Trimester bezeichnet. Jedem dieser Trimester wird eine andere wichtige Funktion im Bezug auf das Heranreifen des Zyklus zugeschrieben.

Das Alter der Schwangerschaft ausgehend vom Tag der Empfängnis wird mit post conceptionem (kurz: p.c.) bezeichnet. Da der tatsächliche Empfängniszeitpunkt in den meisten Fällen nicht exakt bestimmt werden kann, nutzen Gynäkologen den ersten Tag der letzten Menstruation zur Berechnung der Schwangerschaftswoche.

Das Alter der Schwangerschaft wird deshalb in post menstruationem (kurz: p.m.) angegeben. Das tatsächliche Alter des heranreifenden Embryos/Fötus beträgt ungefähr zwei Wochen weniger als die eigentliche Schwangerschaftswoche (SSW) in p.m.

Hinweis

Wenn eine Frau vor 5 Wochen das letzte Mal ihre Regelblutung bekommen hat, befindet sie sich in der 5. Schwangerschaftswoche. Die Eizelle hingegen ist erst vor 3 Wochen befruchtet wurden, was bedeutet, dass er in der 5. Schwangerschaftswoche der werdenden Mutter erst 3 Wochen alt ist. Befindet sich eine Schwangere in der 14. SSW, so ist der Fetus genau 12 Wochen alt.

Die Trimester im Überblick

Während im ersten Trimester vor allem die Entwicklung lebenswichtiger Organe stattfindet, so dient das 3. Tertial unter anderem der Gewicht- und Größenzunahme des Fötus.

Das erste Trimenon umfasst den Zeitraum von der 1. bis zur vollendeten 12. Schwangerschaftswoche. 

Die Schwangerschaft beginnt mit der Verschmelzung von Ei- und Samenzelle während der Befruchtung und der anschließenden Einnistung in die Gebärmutter.

Innerhalb der Schwangerschaftswochen 1 bis 12 bilden sich die Organe des Fetus und beginnen damit heranzureifen. Das Risiko einer Fehlgeburt ist in dieser Zeit nach vergleichsweise hoch.

Das zweite Trimenon der Schwangerschaft beginnt mit der 13. Schwangerschaftswoche und reicht bist zur 27. Schwangerschaftswoche.

Bei der werdenden Mutter bilden sich mit dem Beginn des zweiten Schwangerschaftsdrittels die meisten der typischen Beschwerden zurück. Sowohl Übelkeit und Erbrechen als auch die Schmerzen in den Brüsten und dem Unterbauch, lassen allmählich nach.

Das zweite Trimenon gilt als der Wohlfühlabschnitt der Schwangerschaft. Während die durch die Hormonschwankungen verursachte Emotionalität abnimmt, stellt sich bei den meisten Frauen Ausgeglichenheit und Zufriedenheit ein. Während der Fetus wächst reifen dessen Organe weiter heran.

Das letzte Trimenon der Schwangerschaft beginnt mit der 28. und endet mit der Geburt des Kindes ungefähr in der 40. Schwangerschaftswoche.

Während des letzten Abschnitts der Schwangerschaft nimmt der Fetus schnell an Größe und Gewicht zu und bereitet sich dadurch auf das Leben außerhalb der Gebärmutter vor.

Für die werdende Mutter wird die Schwangerschaft aus diesem Grund körperlich immer anstrengender. Das Gewicht des Kindes drückt immer mehr auf den Beckenboden und die Blase und aus diesem Grund kann es zum Austritt von Urin beim Niesen, Husten oder Lachen kommen.

Darüber hinaus klagen die meisten Schwangeren über während des 3. Trimenons zunehmende Rücken- und/oder Gelenkschmerzen.

Am Ende dieses Schwangerschaftsdrittels erblickt das Kind das Licht der Welt. Manchmal geht die Zeit dabei viel schneller um, als man glaubt.

Verwandte Artikel

Familienplanung

Digitale Welt und junge Generation: Risiken und Schutz in einer vernetzten Gesellschaft - Ein Experten Interview mit Dr. Ingrid Stapf

26. Juni 2023

Familienplanung

Wann kann man am leichtesten Schwanger werden?

18. Aug. 2022

Familienplanung

Social Freezing: Eizelle einfrieren und Kinderplanung verschieben

17. Aug. 2022

Familienplanung

Schwanger werden: Die 10 wichtigsten Tipps

17. Aug. 2022

Familienplanung

Kinderwunsch

17. Aug. 2022

Medisiegel

Newsletter anmelden

Unsere Artikel sollen Ihnen einen ersten Eindruck von einem medizinischen Thema vermitteln. Sie ersetzen keine ärztliche Untersuchung und Beratung.
Wir übernehmen keine Gewähr für die inhaltliche Richtigkeit und Vollständigkeit der Darstellung.

Copyright © 2022, Medisiegel. All rights reserved.