Medisigel logo
Gesundheit von A-Z

Ulcus Molle

Profilbild von Dr. Moritz Wieser

Geschrieben von
Dr. Moritz Wieser (Arzt)

Das Ulcus molle oder auch weicher Schanker genannt ist eine in den tropischen und subtropischen Gegenden der Welt (Afrika, Südostasien) vorkommende und dort relativ häufige sexuell übertragbare Erkrankung (STI), welche durch eine Infektion mit dem Bakterium Haemophilus ducreyi ausgelöst wird. Die Krankheit wird meist durch schmerzhafte, genitale Ulzera und eine regionale Entzündung sowie Schwellung der Lymphknoten im Infektionsgebiet (Lymphadenitis) auffällig.

Was sind die Ursachen und Risikofaktoren eines Ulcus Molles?

Der Erreger des weichen Schankers, das Bakterium Haemophilus ducreyi, ist ein schlanker, kurzer, gramnegativer Keim. Die Infektion erfolgt über den sexuellen Weg und es kommt meist schon nach einer kurzen Inkubationszeit von etwa 1-3 Tagen zu ersten Symptomen.

Wissenswert

Gegebenenfalls können sich erste Symptome auch erst nach einer Zeitspanne von 3-7 Tagen bilden. Personen die mit dem Bakterium infiziert sind können sich durch die sogenannte Autoinokulation immer wieder selbst anstecken. Eine Immunität gegen das Bakterium, nach einer durchgemachten Erkrankung, ist nicht bekannt.

Was sind die Symptome eines Ulcus Molles?

Die Infektionsstelle zeigt sich zuerst als Papel, welche sich schnell in ein sehr schmerzhaftes Ulkus umwandelt. Dieses ist meist scharf begrenzt, oval und besitzt meist charakteristische, ausgefranste, überhängende Ränder. Der Grund des Ulkus ist weich, eitrig-nekrotisch bedeckt und blutet häufig schon bei leichten Berührungen.

Häufig finden sich mehrere Läsionen unterschiedlicher Größen an Stellen wie Labien, Penis oder Anus. Manifestationen außerhalb der Genitalien sind selten und die Erkrankung zeigt im Regelfall keine systemischen Zeichen wie Fieber oder ein Krankheitsgefühl. In etwa 50% der Betroffenen entwickelt sich Tage bis Wochen nach der Infektion eine schmerzhafte, einseitige Lymphknotenschwellung (Lymphadenitis).

Achtung

Komplikationen welche im Zuge der Infektion auftreten können sind eine Vorhautverengung (Phimose ), ein spanischer Kragen (Paraphimose), Urethralfisteln und manchmal auch eine eitrige Harnröhrenentzündung.

Wie wird das Ulcus Molle diagnostiziert?

Die Diagnose erfolgt mittels Gramfärbung der Bakterien aus den genitalen Läsionen. Die Sensitivität dieser Abstriche beträgt jedoch meist nur unter 50%. Eine Bakterienkultur zur Diagnose ist oft nur in ausgewählten Speziallabors möglich und besitzt auch oft keine höhere Sensitivität.

Therapie bei Ulcus Molle

Die Therapie des weichen Schankers erfolgt mittels Antibiotika. Hier wird entweder das Cephalosporin Ceftriaxon mit einer Dosis von 250 mg einmalig intramuskulär verabreicht, oder es erfolgt eine Gabe von Azithromycin 1 mg einmalig in Form von Tabletten.

Hinweis

Alternative Antibiotika, welche sich zur Behandlung der Erkrankung eignen, sind Erythromycin und Ciprofloxacin. Falls es zur Abszessbildung der Leistenlymphknoten kommt, kann gegebenenfalls eine operative Eröffnung dieser notwendig werden.

Wie ist die Prognose eines Ulcus Molles?

Die Infektion heilt meist unter einer adäquaten, antibiotischen Therapie ab.

Wie kann man einem Ulcus Molle vorbeugen?

Die Vorbeugung erfolgt mittels Safer-Sex beziehungsweise durch die Verwendung von Kondomen bei allen Sexualpraktiken.

Empfehlungen zur Nachsorge bei einem Ulcus Molle

Nachuntersuchungen sind aufgrund des guten Ansprechens auf Antibiotika selten. Manchmal können Kontrolluntersuchungen aufgrund von Komplikationen notwendig werden.

Zusammenfassung

Das Ulcus molle, auch weicher Schanker oder Chancroid genannt, ist eine sexuell übertragbare Erkrankung, welche vor allem in den tropischen und subtropischen Gebieten der Erde vorkommt. Die Infektion wird durch den Keim Haemophilus ducreyi ausgelöst, welcher zu ulzerösen, schmerzhaften Hautveränderungen an den Genitalien führt.

Die Therapie des Ulcus molle erfolgt mittels Antibiotika, nur in sehr seltenen Fällen wird zu Behandlung von Komplikationen ein kleiner operativer Eingriff notwendig.

Häufig gestellte Patientenfragen, beantwortet

Ja, das Ulcus Molle ist eine sexuell übertragbare Erkrankung, wobei es bei ungeschütztem Geschlechtsverkehr mit einer infizierten Person jeder Zeit zu einer Infektion kommen kann.

Der weiche Schanker ist eine sexuell übertragbare Infektion, welche durch Bakterien ausgelöst wird und zu ulzerösen, leicht blutenden Hautläsionen führt.

Das Ulcus molle ist in Österreich, nicht jedoch in Deutschland, nach dem Geschlechtskrankheitengesetz meldepflichtig.

Ulcus Molle Karteikarte

Erkrankung zusammengefasst

Medisiegel icon

Ulcus Molle

weicher Schanker, Chancroid

Epidemiologie

  • In Europa relativ selten vorkommende Geschlechtskrankheit

Risikofaktoren

  • ungeschützter Geschlechtsverkehr
  • häufig wechselnde Sexualpartner

Ursachen

  • Infektion mit Bakterium Haemophilus ducreyi,

Symptome

  • Papeln
  • Geschwüre
  • Vergrößerte Lymphknoten

Diagnose

  • Abstrich
    • Erregernachweis im Labor

Differenzial Diagnose

  • Syphilis
  • Herpes

Therapie

  • Medikamente

Präventionsmaßnahmen

  • Anwendung von Kondomen
  • Aufklärung

Prognose

  • Unter geeigneter Therapie heilt die Infektion problemlos ab.

Begriffe

Fieber

Von Fieber spricht man immer dann, wenn die Körpertemperatur über das normale Maß hinaus erhöht ist. Normalerweise liegt die Körpertemperatur des Menschen zwischen 36,0 und 37,4 Grad Celsius.
Bei einer Phimose handelt es sich um eine Verengung der Vorhaut, so dass ein Zurückziehen dieser über die Eichel nicht, oder lediglich ein schmerzhaftes Zurückziehen, möglich ist.

Medisiegel

Newsletter anmelden

Unsere Artikel sollen Ihnen einen ersten Eindruck von einem medizinischen Thema vermitteln. Sie ersetzen keine ärztliche Untersuchung und Beratung.
Wir übernehmen keine Gewähr für die inhaltliche Richtigkeit und Vollständigkeit der Darstellung.

Copyright © 2022, Medisiegel. All rights reserved.