Medisigel logo
Gesundheit von A-Z

Münchhausen-Syndrom

Profilbild von Dr. Moritz Wieser

Geschrieben von
Dr. Moritz Wieser (Arzt)

Das Münchhausen Syndrom, oder auch artifizielle Störung, wird in der ICD-10-Klassifikation unter den Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen klassifiziert (F 68.1.). Betroffene täuschen hier häufig Krankheiten vor, um Zuwendung und Mitgefühl von Personen im Gesundheitswesen zu erhalten (Ärzte, Krankenschwestern, Pfleger).

Was sind die Ursachen und Risikofaktoren eines Münchhausen-Syndroms?

Die Ursache der Störung ist unklar. Viele Betroffene waren als Kinder häufig erkrankt und waren langwierigen medizinischen Behandlungen ausgesetzt, andere haben anderweitig näheren Kontakt zu medizinischen Institutionen oder weisen komplexe Traumatisierungen in der Kindheit auf.

Was sind die Symptome eines Münchhausen-Syndroms?

Bei der artifiziellen Störung stellen sich Betroffene fälschlicherweise als krank dar, simulieren Symptome oder fügen sich durch Selbstverletzung oder auch andere Manipulationen körperliche Symptome zu. Das Ziel der Betroffenen ist dabei als organisch erkrankt zu gelten und entsprechend behandelt zu werden. In der Regel werden diese Symptome heimlich und zumindest teilweise in einem Zustand qualitativer Bewusstseinsänderung (Anspannungszustand, Dissoziation) erzeugt. Häufig sind die Motive für das selbstschädigende Verhalten der Wunsch nach Zuwendung und Mitgefühl durch Professionelle im Gesundheitsdienst.

Wissenswert

Bei der vorgetäuschten Störung bei denen anderen Symptome zugefügt werden (Münchhausen-by-proxy-Syndrom) kann es sich um kriminelles Verhalten handeln. Hierbei werden die Symptome pflegenden Personen oder Kindern zugefügt, um diese scheinbar aufopferungsvoll zu betreuen und gesellschaftliche Anerkennung zu erhalten.

Wie wird das Münchhausen-Syndrom diagnostiziert?

Die diagnostischen Kriterien der artifiziellen Störung nach ICD-10 umfassen:

  1. 01
    Anhaltende Verhaltensweisen, mit denen Symptome erzeugt oder vorgetäuscht werden, und/oder Selbstverletzungen, um Symptome herbeizuführen.
  2. 02
    Es kann dafür keine äußere Motivation gefunden werden (z.B. finanzielle Entschädigung, Flucht vor Gefahr, mehr medizinische Versorgung). Liegt ein solcher Hinweis vor, sollte die Kategorie Z76.5 (Simulation) verwendet werden.
  3. 03
    Häufigstes Ausschlusskriterium: Fehlen einer gesicherten psychischen oder körperlichen Störung, welche die Symptome erklären könnte.

Therapie bei Münchhausen-Syndrom

Die Therapie ist oft erschwert, da sich Betroffene häufig einer psychiatrischen Behandlung entziehen. Die Therapie sollte mit einer psychotherapeutischen Behandlung erfolgen. Andere komorbide psychische Erkrankungen können entsprechend auch mit Psychopharmaka behandelt werden (beispielsweise Depression ).

Wie ist die Prognose eines Münchhausen-Syndroms?

Das Münchhausen-Syndrom beginnt oft im Jugendalter und verläuft in der Regel chronisch. Dementsprechend wird die Prognose eher als ungünstig eingestuft. Die Komorbidität zu anderen psychischen Erkrankungen ist in der Regel hoch (affektive Störungen, Suchterkrankungen, Essstörung, Persönlichkeitsstörung).

Empfehlungen zur Nachsorge bei einem Münchhausen-Syndrom

Die Nachsorge, sofern sie erfolgt, sollte beim behandelnden Psychiater erfolgen.

Zusammenfassung

Das Münchhausen Syndrom ist eine psychische Erkrankung, die den Verhaltens- und Persönlichkeitsstörungen zugerechnet wird. Betroffene verursachend sich durch selbstschädigendes Verhalten Symptome, um Aufmerksamkeit und Mitgefühl von Professionellen im Gesundheitswesen zu erhalten. Die Störung verläuft in der Regel chronisch und weist oft Komorbiditäten zu anderen psychischen Erkrankungen auf.

Häufig gestellte Patientenfragen, beantwortet

Das Syndrom verläuft in der Regel chronisch, wobei die Prognose von Betroffenem zu Betroffenem unterschiedlich ist.

Bei allen psychischen Störungen wird nach derzeitigem Stand der Wissenschaft auch eine genetische Komponente vermutet. Das Münchhausen Syndrom trifft häufig bei Menschen auf die in der Kindheit langwierig medizinisch behandelt wurden oder andere Traumatisierungen erlebt haben.

Nein dem Münchausen-Syndrom kann man nicht vorbeugen.

Das Münchhausen Syndrom ist wird den Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen zugerechnet. Dementsprechend sollte eine Behandlung über einen Psychiater erfolgen.

Münchhausen-Syndrom Karteikarte

Erkrankung zusammengefasst

Begriffe

Depression

Die Depression beschreibt eine meist phasenweise verlaufende, psychische Störung, die durch gedrückte Stimmung, Interessensverlust, und Verminderung von Antrieb und Aktivität definiert ist.

Medisiegel

Newsletter anmelden

Unsere Artikel sollen Ihnen einen ersten Eindruck von einem medizinischen Thema vermitteln. Sie ersetzen keine ärztliche Untersuchung und Beratung.
Wir übernehmen keine Gewähr für die inhaltliche Richtigkeit und Vollständigkeit der Darstellung.

Copyright © 2022, Medisiegel. All rights reserved.