Medisigel logo
Gesundheit von A-Z

Madenwürmer

Was sind die Ursachen und Risikofaktoren bei Madenwürmern?

Analer Juckreiz im Kindesalter? Die zugrunde liegende Ursache ist der Befall mit Madenwürmern (Oxyuriasis). Statistisch sind 50 Prozent der Menschen mindestens einmal in ihrem Leben betroffen. Dies ist somit die häufigste Wurmerkrankung in Europa. Weltweit gibt es eine Milliarde an Infizierten.

Die Erstinfektion erfolgt durch eine orale Aufnahme von infektionsfähigen Eiern. Nach der Aufnahme reifen die Larven innerhalb von vier bis sechs Stunden aus und passieren daraufhin den Darmkanal. Die Männchen dieser Unterart der Fadenwürmer sterben schnell ab, die Weibchen hingegen weisen eine Gesamtüberlebensdauer von 100 Tagen auf. Sie gelangen in den Analkanal und legen während der Ruhephase des Menschen ihre Eier in die Analfalten ab.

Dieses Zeitintervall zwischen der Aufnahme und Ablage der Eier umfasst einen Zeitraum von zwei bis sechs Wochen. Durch nächtliches Jucken am Anus beginnt der Teufelskreis: die Reinfektion. Weiterhin begünstigen das In-den-Mundnehmen vieler Spielsachen, unzureichende Hände- und Körperhygiene und vor allem das Fingernägelkauen die Autoinfektion. Daher ist das typische Manifestationsalter zwischen 4 und 11 Jahren.

Wissenswert

Haustiere sind jedoch nicht betroffen, da der Mensch der Hauptwirt dieser Parasiten ist.

Was sind die Symptome bei Madenwürmern?

Das charakteristische Symptom der Infektion ist der stark ausgeprägte, anale Juckreiz. Dieser wird durch die Bewegungen der Würmer und Hautirritationen der Eier verursacht. Viele Patienten neigen dazu, diesen Juckreiz mit dem Kratzen der Fingernägel zu unterbrechen. Dies führt jedoch zu einer vermehrten Freisetzung der Eier.

Aufgrund der klebrigen Konsistenz wird eine orale Aufnahme begünstigt. Kleine Schleimhautverletzungen können ebenso eine bakterielle Infektion bedingen. Entzündungen, als auch Abszesse können die Folge sein.

Weiterhin können rechtsseitige Unterbauchbeschwerden auftreten. Dies ist oftmals ein Auslöser dafür, dass differenzialdiagnostisch der Verdacht auf eine Blinddarmentzündung gestellt wird. Aufgrund der anatomischen Nähe der weiblichen Geschlechtsorgane neigen Mädchen ebenso zu einer Infektion der äußeren Geschlechtsorgane.  

Achtung

Im Allgemeinen besteht ein hoher psychosozialer Leidensdruck. Die Patienten schämen sich und meiden daher den Arztbesuch. Dies führt jedoch zu scheiternden Therapieversuchen mit häufigen Reinfektionen.

Wie werden Madenwürmer diagnostiziert?

Für die Bestätigung der Diagnose ist die Materialgewinnung erforderlich. Diese erfolgt mithilfe eines analen Klebestreifens. Dafür wird der Klebestreifen unter Spreizen des Gesäßes mehrmals hintereinander gegen die Analregion gedrückt. Dieser Klebestreifen-Test sollte morgens veranlasst werden.

Anschließend können die Eier mithilfe einer mikroskopischen Untersuchung dargestellt werden. Ferner kann eine Stuhlprobe gewonnen werden. Meist lassen sich die Würmer jedoch schon makroskopisch im Anal- bzw. Genitalbereich, sowie in der Unterwäsche mit bloßem Auge erkennen.

Therapie bei Madenwürmern

Die Therapie differenziert sich in zwei Säulen: Zum einen ist die Hygiene für eine Eradikation der Würmer notwendig. Sekundär werden systemische Anti-Wurmmittel, die sogenannten Anthelminthika, verabreicht. Typische Vertreter dieser Gruppe sind Mebendazol, Pyrantel oder Pyrviniumembonat.  Diese sind in der Regel gut verträglich. Selten können Nebenwirkungen wie Durchfall , Kopf- oder Bauchschmerzen kurzfristig auftreten.

Hinweis

Für den Therapieerfolg ist eine wiederholte Gabe nach 14 und 28 Tagen, sowie die Mitbehandlung aller im Haushalt lebenden Personen notwendig.

Wie ist die Prognose bei Madenwürmern?

Insgesamt ist die Prognose gut, da in über 90 Prozent der Fälle nach einer medikamentösen Behandlung eine Eradikation erreicht werden konnte. Der Therapieerfolg ist jedoch stark von der Autoinfektionsrate abhängig, sodass eine ausreichende Hygiene beachtet werden muss.

Neue Ansätze und Alternativmedizin, ggf. Haushaltsmittel (wenn möglich):

Die Hausmittelchen bei Wurmerkrankungen sind allseits bekannt: Dazu gehören Grapefruit, Knoblauch, Weißkohl- und Karottensaft, als auch Kokosöl. Sie sind jedoch obsolet und sollten allenfalls unterstützend zur medikamentösen Therapie eingesetzt werden.

Empfehlungen zur Nachsorge bei Madenwürmern

Wie bereits bei der Therapie erwähnt, ist das gründliche Händewaschen vor dem Essen und nach dem Toilettengang ein wesentlicher Bestandteil zur Eradikation dieser Parasiten. Das Fingernägelkauen sollte strikt vermieden werden. Weiterhin ist das tägliche Waschen des Intimbereichs sowie das Wechseln der Unterwäsche bzw. der Handtücher Therapie-entscheidend.

Zusammenfassung

Der Befall mit Madenwürmern (Oxyuriasis) ist eine häufige Erkrankung, die vor allem Kinder zwischen 4 und 11 Jahren betrifft. Es führt zu einem unangenehmen, analen Juckreiz und meist zu einer Autoinfektion durch digitale Manipulation. Daher sind eine ausreichende Hygiene sowie systemische Gabe von Anti-Wurmmitteln erforderlich.

Häufig gestellte Patientenfragen, beantwortet

Sie führen zu einem unangenehmen Juckreiz, nächtlicher Schlaflosigkeit und aufgrund eines Schamgefühls zu einem hohen psychosozialen Leidensdruck.

Nein, sie führen nur selten zu einem Befall innerer Organe. Nach einer sytemischen Behandlung ist man innerhalb weniger Wochen beschwerdefrei.

Der Therapieerfolg ist vor allem von der Reinfektionsrate abhängig. Bei ausreichender Hygiene und wiederholter Gabe der Anti-Wurmmittel ist eine Eradikation innerhlab weniger Wochen möglich.

Experimentell wurde nachgewiesen, dass die Parasiteneier circa fünf Tage bei Raumtemperatur in der Umwelt persistieren können.

Die Behandlung sollte nach 14 bzw. 28 Tagen wiederholt werden. Nach Reinigung der gesamten Wäsche, wie Handtücher, Bettlaken oder Unterwäsche sowie der Mitbehandlung der im Haushalt lebenden Bewohner sollten alle Würmer bzw. deren Eier eradiziert sein.

Der Wurmbefall kann aufgrund der begrenzten Lebensdauer der adulten Würmer selbstlimitierend verlaufen. Tritt jedoch eine Autoinfektion auf, ist eine systemische Gabe notwendig.

Gar nicht! Sofern es zu einer Autoinfektion gekommen ist (in den häufigsten Fällen), müssen Medikamente verabreicht werden. Hausmittel sollten allenfalls nur unterstützend gegeben werden.

Madenwürmer Karteikarte

Erkrankung zusammengefasst

Medisiegel icon

Madenwürmer

Enterobius vermicularis, Oxyuriasis

Betroffene

Organe(e):

Magen-Darm-Trakt

Epidemiologie

  • Inzidenz weltweit: ca. 500 Millionen Menschen pro Jahr

Risikofaktoren

  • Mangelnde Hygiene
  • lange Fingernägel
  • Daumenlutschen

Ursachen

  • Befall mit Madenwürmern

Pathophysiologie

  • Aufnahme von Wurmeiern (z.B. mit der Nahrung) > innerhalb von 2–6 Wochen erreichen die Eier den unteren GIT > Schlüpfen > Ablegen neuer Eier

Symptome

  • Juckreiz
  • Schlafstörung
  • Abnormaler vaginaler Ausfluss

Diagnose

  • Anamnese
    • Leiden sie an starkem Juckreiz?
    • Ist dieser Juckreiz vor allem im Bereich von Hautfalten lokalisiert?
    • Ist der Juckreiz so stark, dass sie nicht in den Schlaf finden?
    • Hat sich ihr vaginaler Ausfluss verändert?
    • Haben Sie weiße Würmer im Kot oder dem After beobachtet?
  • Laboruntersuchung
    • Blutuntersuchung: Eosinophile erhöht (Immunzellen gegen Parasiten)
  • Spezifische Tests
    • Klebefilm-Test: Abends wird ein Klebefilm auf den Anus geklebt und am Morgen kann dieser abgenommen und im Labor untersucht werden.

Therapie

  • Medikamente

Präventionsmaßnahmen

  • Händewaschen nach dem Toilettengang
  • Unterwäsche jede Nacht wechseln und abkochen
  • Fingernägel kurz halten

Prognose

  • Komplikationen sind sehr selten
  • Therapie ist gut verträglich und schlägt schnell an

Begriffe

Bauchschmerzen

Unter dem Begriff Bauchschmerzen versteht man Schmerzempfindungen, die sich im Bereich des Ober- und Unterbauchs bemerkbar machen. Für die Entstehung der Schmerzen kann es eine Vielzahl von Ursachen geben.
Die „Blinddarmentzündung“ bezeichnet medizinisch betrachtet eigentlich nicht die Entzündung des Blinddarmes selbst, sondern die seines Wurmfortsatzes, die einen Notfall darstellt und zumindest eine medizinische Abklärung oder gar eine chirurgische Entfernung erforderlich macht.
Durchfall gilt im eigentlichen Sinne als Symptom und stellt eigentlich keine eigenständige Erkrankung dar. Es gibt diverse auslösende Erkrankungen, die Durchfall als Symptom zeigen können.
Als Nematoden werden Fadenwürmer bezeichnet, die zur Gruppe der Parasiten zählen. Parasiten besiedeln sogenannte Wirte, über die sie sich ernähren und vermehren können. Ohne einen Wirt sind Parasiten nicht überlebensfähig.
Juckreiz ist ein unangenehmes Gefühl der Haut, das den Drang zum Kratzen hervorruft. Er ist ein charakteristisches Merkmal vieler Hautkrankheiten und ein Anzeichen für einige systemische Krankheiten.

Medisiegel

Newsletter anmelden

Unsere Artikel sollen Ihnen einen ersten Eindruck von einem medizinischen Thema vermitteln. Sie ersetzen keine ärztliche Untersuchung und Beratung.
Wir übernehmen keine Gewähr für die inhaltliche Richtigkeit und Vollständigkeit der Darstellung.

Copyright © 2022, Medisiegel. All rights reserved.